Ein Plus für den Kindergarten

Eine freudige Nachricht hat kürzlich den Kindergarten St. Michael Kell am See erreicht. Der Lions-Club Hochwald erklärte sich bereit, das Förderprogramm "Kindergarten plus" zu unterstützen.

Kell am See. (hm) Schwester Maria Regina, die Erzieherinnen und die Eltern der von dem Projekt geförderten 17 Kinder hatten der Delegation des Lions-Clubs einen großen Empfang bereitet. In der Sporthalle der Kindertagesstätte waren die Module des Projektes verteilt und warteten auf ihre Präsentation. "Wir bedanken uns alle sehr herzlich beim Lions-Club, der dieses Projekt mit seinen Kosten in Höhe von 750 Euro möglich gemacht hat", sagte die Ordensschwester. Kinder bedanken sich mit Vorführungen

Mit Liedern aus dem Projekt und kleinen Tanzaufführungen sagten auch die Kinder auf ihre eigene Art "Danke".Karl-Heinz Kaub, Präsident des Lions-Club, gab einen Überblick über das Programm, das der Stärkung der kindlichen Persönlichkeit dienen soll und für Vier- bis Fünfjährige in Kindertageseinrichtungen gedacht ist.Es besteht aus neun Bausteinen, die in einer dafür zusammengestellten Gruppe im Zeitraum etwa eines halben Jahres durchgeführt werden. Sie haben zum Ziel, die soziale, emotionale und geistige Bildung der Kinder, darunter Fremdwahrnehmung, Einfühlungsvermögen sowie Kommunikations- und Konfliktfähigkeit, zu stärken. "Kindergarten plus" wird von einer Trainerin durchgeführt. Sie ist Erzieherin und für das Programm geschult.An neun Vormittagen geht es um die Themen Körper, Sinne, Gefühle, Beziehungen, Grenze und Struktur. In Spielen, Übungen, Gesprächen und Liedern werden die Kinder angeleitet, sich selbst und andere mit ihren Eigenarten wahrzunehmen und dies auszudrücken. Den Eltern wird durch "Kindergarten plus" vermittelt, dass sie für den Bildungserfolg ihres Kindes eine unersetzliche Rolle spielen. Sie erhalten speziell gestaltete Elternbriefe, in denen sie über die Inhalte der Module informiert werden. Das Förderprogramm wird über Paten finanziert. In vielen Fällen, wie auch am Beispiel Kell am See, ist dies ein Lions-Club. ",Kindergarten plus' wurde von der Deutschen Liga für das Kind entwickelt, in dessen Förderprogramm aufgenommen", so Kaub.Neben den neun Modulen beinhaltet das Bildungsprogramm zehn Elternbriefe mit Informationen und Anregungen sowie pädagogische Materialien für die Erzieherinnen und Trainerinnen. Dazu gehören auch die beiden Handpuppen "Tula" und "Tim", die den Erzieherinnen zur Nachbereitung der Module dienen sollen. Puppen helfen bei Reflexion

Durch Gespräche anhand der Puppen können die Kinder das Erlebte wiederholen und darüber nachdenken. Zwei Elternabende zur Vor- und Nachbereitung des Projekts, bei denen über frühkindliche Bildungsprozesse informiert wird, runden das Programm ab.