1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Ein Smiley soll schnelle Fahrer bremsen

Ein Smiley soll schnelle Fahrer bremsen

Verkehr war ein großes Thema in der Wellener Ortsgemeinderatssitzung. Der Rat hat beschlossen, in der Klautermühle eine Geschwindigkeitsmessanzeige aufzustellen. Im Farsterweg soll die Leitplanke verlängert werden.

Wellen. Drei Verkehrs-Brennpunkte nannte Ortsbürgermeister Hans Dostert in der Einwohnerfragestunde der Gemeinderatssitzung für Wellen: die Waldstraße, nach deren Verkehrsberuhigung ein Bürger gefragt hatte, die Klautermühle und den Farsterweg. Dostert: "Wie der Verkehr dort beruhigt werden kann, wird Hauptthema beim jeweiligen Ausbau sein."
Zur Waldstraße erklärte er weiter, dass Tempo-30-Schilder aufgebaut würden, sobald der Bereich außerhalb der Wohnlage asphaltiert sei.
Die anderen beiden Straßen waren später in der Sitzung nochmals Thema. So hat der Rat mit fünf zu drei Stimmen bei zwei Enthaltungen beschlossen, eine Geschwindigkeitsmessanzeige mit Smiley in der Klautermühle aufzustellen. Sie soll den Rasern in der Tempo-30-Zone ihre Geschwindigkeit vor Augen halten und sie so dazu bringen, langsamer zu fahren. Das mit Solarenergie betriebene Gerät kostet 3000 Euro und kann laut Dostert vom RWE mit maximal 1000 Euro gefördert werden.
Für Anwohner Jürgen Beck ist das nicht genug. Er war wie zwei weitere Bürgerinnen wegen dieses Punktes als Zuhörer zur Sitzung gekommen und sagte anschließend: "Das kann nicht alles sein. Die Schilder ,Vorsicht Kinder müssen wieder aufgestellt werden. Da wohnen vier Kinder, und es gibt Autofahrer, die rasen mit 80 Stundenkilometern da durch."
Der Rat beschloss außerdem, die Leitplanke im Farsterweg oberhalb der Zufahrt Steinkaul um etwa 60 Meter zu verlängern. Der Grund: Wie sich bei der Erschließung des Baugebiets Farsterweg gezeigt hat, liegen die an die Straße angrenzenden Grundstücke fünf Meter tiefer als die Fahrbahn, die deshalb gesichert werden muss.
Die Kosten werden auf 5000 bis 6000 Euro geschätzt.
Zeitlich ist es günstig, die Leitplanke nun zu verlängern, da ohnehin ein Teilstück erneuert werden muss. Ein Autofahrer, dem beim Fahren unwohl wurde, war laut Dostert vor einigen mit seinem Wagen in die Schutzvorrichtung gekracht. Die Erneuerung dieses Teilstücks zahlt die Versicherung.
Konkret hat der Rat einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung zunächst Angebote einholt und der Auftrag dann erteilt wird.
An der Ecke Farsterweg/Waldstraße soll laut Ratsbeschluss kein Verkehrsspiegel aufgestellt werden. Der Spiegel sei nicht erforderlich, wenn die Autofahrer vorsichtig in die Kreuzung hineinfahren würden, hieß es.
Generell kündigte Ortsbürgermeister Hans Dostert an, dass in Wellen überall dort, wo rechts vor links gilt, entsprechende Markierungen auf der Straßenmitte angebracht werden sollen. mai