Ein Spielschiff für das Konzer Moselufer: Stadtrat stimmt für kinderfreundliche Platzgestaltung

Ein Spielschiff für das Konzer Moselufer: Stadtrat stimmt für kinderfreundliche Platzgestaltung

Der Konzer Stadtteil Karthaus bekommt ein attraktiveres Moselufer. Der Stadtrat hat am Mittwochabend unter anderem den Bau eines großen Spielplatzes mit einem Kletterschiff beschlossen.

Das Moselufer in Konz bietet viele Freizeitflächen, aber bisher nur wenige Attraktionen. Das soll sich ändern - zumindest am Rand von Karthaus. Im Rahmen des Programms Soziale Stadt wird das Moselufer aufgewertet. Der Stadtrat hat am Mittwochabend beschlossen, dafür 2014 etwa 465.000 Euro auszugeben - 40.000 Euro davon entfällt auf die Firma Möbel Martin, die sich um die Umgestaltung eines Weges kümmert.
Der Planungsprozess hat mehrere Monate gedauert - jetzt sieht der Konzer Bürgermeister Karl-Heinz Frieden in dem vorgelegten Konzept ein "Leuchtturmprojekt für Karthaus, aber auch ein Angebot für die gesamte Stadt". Alexander Queins, der sich bei der Verwaltung federführend um das Förderprogramm Soziale Stadt Karthaus kümmert, hat das Projekt im Rat erläutert. Ziel sei es gewesen, das Moselfuer besser zugänglich zu machen und Attraktionen für Kinder und Familien zu schaffen. Deshalb ist das zentrale Element am neugestalteten Moselufer auch ein Spielschiff, das an historische Frachtkähne auf der Mosel erinnert.

"Das wird ein Spielinstrument, das so viel Attraktivität hat, dass es Kinder aus der ganzen Stadt anzieht", sagt Queins. Und das Schiff sei nicht nur für Piraten-Rollenspiele interessant. Es diene auch als Klettergerüst und Rutsche. Deswegen sei es vor allem auch für ältere Kinder interessant: Zielgruppe seien Jungen und Mädchen zwischen acht und 14 Jahren. Ebenfalls für Kinder interessant: Der Bolzplatz am benachbarten Jachthafen wird aufgewertet. Für die Aufsichtspersonen werden neue Bänke aufgestellt.

Der Weg an der Mosel bekommt einen wellenförmigen blautönigen Anstrich und symbolisiert so die Nähe zur Mosel. Am Ufer selbst werden Sitzstufen installiert. Wild grillen müssen die Konzer dort künftig auch nicht mehr, es werden zwei gepflasterte Grillstellen aufgebaut. "Das wird ein Platz, auf den die Bürger stolz sein können", meint Queins.

Eine größere Diskussion entbrannte im Rat zu der Kostenzusammensetzung. Bei der Abstimmung gab es trotzdem keine Gegenstimme - nur zwei Enthaltungen. Weiter geht es laut Queins mit einer Rückkopplungsaktion bei den Bürgern, die am Freitag, 21. Februar, stattfindet. Die Ausschreibung ist im Frühjahr geplant. Verläuft alles nach Plan, könnte das neue Moselufer im kommenden Herbst fertig sein.

Mehr von Volksfreund