Ein Vollblutweib und drei unerschrockene Musiker

Ein Vollblutweib und drei unerschrockene Musiker

Aurelie Simenel alias Alexx ist ein wahres Energiebündel. Mit ihrer Band "Moonshiners" riss sie die Zuschauer im Ducsaal mit Bluesrock zu Begeisterungsstürmen hin. Auf der Bühne waren Energie pur, Dynamik und klassischer Blues zu erleben.

Freudenburg. In Erwartung, dass - wie angekündigt - die Bühnenbretter stöhnen, wenn Alexx ihren Auftritt beendet hat, erhielt die Band "Moonshiners" bei ihrem Debüt im Ducsaal nicht enden wollenden Applaus schon zur Begrüßung.
Und in der Tat: Alexx hat nicht zuviel versprochen. Mit "A whole lot of woman" (etwa: ein Vollblutweib) legte sie stimmgewaltig los und machte ihrem Ruf alle Ehre. Das Pariser Quartett gilt als die neueste Dimension des Bluesrock und ist in dieser Region (noch) unbekannt. Jetzt allerdings nicht mehr: Auf ihrer Frankreich- und Luxemburgtour machten sie Station im Ducsaal. Aurelie Simenel, besser bekannt als Alexx, und die Moonshiners boten ihrem Publikum Blues vom Feinsten, aber auch eigenwillige und kreative Variantionen wie eine Bluesversion von "Should I stay or should I go now?", einem Punktitel von Clash.
Die Band zeigte sich ebenso wild wie publikumsnah, bat die Zuhörer, mal den Rhythmus vorzugeben, mal bei einer Rock\'n\' Roll-Nummer mitzutanzen oder singen. Humoristisch ging\'s ebenfalls zu: Alexx und Leadgitarrist Lionel Riss "verprügelten" sich musikalisch regelrecht. Beim Schlagzeugsolo bauten die Gitarristen dem Drummer die Becken ab zogen ihm das Hemd aus, was ihn aber wenig beeindruckte: Gelassen schlug er weiter auf die Drums ein. Als unermüdlich erwies sich Alexx: Nach knapp zwei Stunden und drei Zugaben sprühte sie noch voller Energie wie zu Beginn des Konzerts. Das Publikum dankte mit langem Applaus. gin

Mehr von Volksfreund