Ein Wagen für die Kita

TRASSEM. (red) Die katholische Kindertagesstätte (Kita) St. Erasmus hat dank der finanziellen Unterstützung der RWE Rhein-Ruhr eine neue Unterkunft im Wald, die bei Regen aufgesucht werden kann. Dabei handelt es sich um einen ausrangierten Bauwagen, der jetzt ganz in der Nähe des Walderlebniszentrums steht.

Teilnehmer des Internationalen Work-Camps haben ihn mit einem grünen Grundanstrich versehen, bunte Motive werden die Kinder der Kita selbst anbringen. Gabi Erhard ist die Leiterin der Kita. Über 100 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreut sie in ihrer Einrichtung. Zum Wald hat die Kita seit Mitte der 90er-Jahre eine besonders enge Beziehung: "Unsere Kinder gehen sehr gerne in den Wald", sagt sie. Von daher habe es nahe gelegen, gemeinsam mit Förster Dietmar Schwarz ein pädagogisches Konzept zu erarbeiten, das den Kindern die Natur auf spielerische Art näher bringt. Allerdings mangelte es bislang bei Regen an einer Zufluchtsstätte. "Da hatten wir die Idee, einen alten Bauwagen entsprechend herzurichten." Der war rasch gefunden, für das Herrichten aber brauchte man Geld: "Rund 2000 Euro waren dafür erforderlich", so Erhard. Herbert Boesen, Vater eines Kita-Kindes, und sein Arbeitgeber, die RWE Rhein-Ruhr, konnten weiterhelfen. Mit dem Projekt "Aktiv vor Ort" unterstützt RWE Rhein-Ruhr das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter. Herbert Boesen stellte die Idee des Bauwagens als Zufluchtsort für die Kita vor und erhielt das Geld zur Realisierung. Mit weiteren Eltern renovierte Boesen den Bauwagen und richtete ihn so weit her, dass die Kinder gefahrlos von ihm Besitz ergreifen konnten.