Ein weißer Hirsch unter Schafen

Der weiße Hirsch aus dem Konzer Tälchen taucht immer wieder auf. Und: Oft kursieren Bilder des Tiers im Internet. Ein besonders schönes Foto hat Kerstin Holz aus Konz-Kommlingen geschossen.

Konz. Der weiße Damhirsch ist ein Exot auf dem Foto. Er steht mitten in einer Schafherde, aber scheint sich ganz wohl zu fühlen. "Ich habe die Bilder des weißen Hirschs morgens um 5.30 Uhr in Konz- Kommlingen aufgenommen", sagt Fotografin Kerstin Holz. "Er ist eine halbe Stunde mit der Herde gelaufen. Die Herde war sehr ruhig." Teilweise seien die Schafe liegen geblieben und hätten sogar weitergeschlafen. Die Herde stand in Konz-Kommlingen.
Der weiße Hirsch ist also von seinem Heimatrevier im Konzer Tälchen auf die Weiden von Kerstin Holz im Höhenstadtteil Kommlingen geklettert. Dorthin kommt die Wanderschäferei etwa dreimal pro Jahr. "Innerhalb von zwei bis drei Tagen fressen die Schafe die drei Hektar Wiese runter", sagt die Besitzerin der Wiese, Kerstin Holz, die in Kommlingen eine Hundezucht betreibt. "Eine wirklich unglaublich schonende Art und Weise des Mähens."
Der weiße Hirsch hatte im vergangenen Jahr nach seiner ersten Sichtung für Furore gesorgt. Die Kreisverwaltung hatte das Tier zum Abschuss freigegeben, weil Damwild in der Region nicht heimisch sei.
Daraufhin haben sich mehrere Bürger im Konzer Tälchen, der damalige Karnevalsprinz Maximilian von Kunow aus Oberemmel und Tierschützer für das Tier eingesetzt. Seitdem wurde der Hirsch immer wieder gesichtet. Die Jäger der benachbarten Reviere hatten versprochen, den Hirsch in Frieden zu lassen, obwohl das Tier zum Abschuss freigegeben war (der TV berichtete). cmk