1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Ein Zeugnis historischer Technik erstrahlt in neuem Glanz

Ein Zeugnis historischer Technik erstrahlt in neuem Glanz

Wie eine graue Maus stand noch bis vor kurzem das Wasserhäuschen aus dem Jahre 1907 am Ortsrand von Züsch. Dem Denkmal ehemaliger Wasserversorgung drohte bereits der Abriss. Jetzt wurde der Bau von der einheimischen Künstlerin Ursula Stimmler restauriert. Am 1. Juli soll das vor Ort mit einem Sommerfest gefeiert werden.

Züsch. Im Jahr 1907 gab es erstmals fließendes Wasser in Züsch. Es kam aus der Quelle am Ortsrand (Richtung Hermeskeil). Das Wasserhäuschen ist jetzt von der einheimischen Künstlerin Ursula Stimmler in ein Schmuckstück verwandelt worden.
"Im Volksmund wurde das Häuschen immer Bassin genannt", erinnert sich Ortsbürgermeister Hermann Bernardy. Seit 25 Jahren sei Züsch an einen modernen Hochbehälter angeschlossen.
Der Dornröschenschlaf des alten Trinkwasserspenders sollte jäh durch den Abriss beendet werden. Stimmler setzte gemeinsam mit dem Ortsgemeinderat durch, dass die Verbandsgemeindewerke der Ortsgemeinde das Kleinod schenken, und damit auch die Abrisskosten sparen.
Eine Woche Arbeit


Jetzt machte sich Stimmler an die Arbeit: "Ich habe das Häuschen verputzt und eine Scheinfassade aufgebaut." Der Eingang sieht aus wie eine Tür, ist aber nur ein festgeschraubtes Stück Blech. Die bräunlich-gelbe Sandsteinfarbe wurde nach historisch belegtem Rezept alter Meister gemixt. "Ich kann so was noch", freut sich die heimatbewusste Künstlerin.
Für einen Betrag von 700 Euro und nach einer Woche Arbeit war alles fertig. "Bürgermeister Michael Hülpes hat mir einen Zuschuss versprochen", fügt Stimmler noch hinzu.
Am 1. Juli, wenn auch das Umfeld neu gestaltet ist, soll ein kleines Sommerfest am Wasserhäuschen gefeiert werden.
Vier Wochen zuvor, am Sonntag, 1. Juni, stellt sich die Künstlerin bei ihrem Atelierfest in der Saarstraße 32 der Öffentlichkeit vor.
Unter ihren neuen Arbeiten wird es auch das Motiv Wasserhäuschen geben.
Die Ruhebank wird neu aufgestellt, und das Willkommensschild, im vorigen Jahr ebenfalls von Stimmler restauriert, erstrahlt gemeinsam mit dem Häuschen als neue Visitenkarte von Züsch. doth