Eine Party zur Wiedereröffnung

Das Haus der Jugend hat am Samstag, 14. Januar, einen Grund zum Feiern: die gelungene Erneuerung des Gebäudes. Denise Ziehm will als neue Leiterin möglichst viele Jugendliche in das Haus bringen. Die Stadt sowie die Verbandsgemeinde Konz und der Landkreis Trier-Saarburg haben 228 000 Euro in die Sanierung investiert.

Konz. "Jugendarbeit hat sich seit 1977 kaum verändert", sagt Dietmar Grundheber. Der Geschäftsführer des Jugendnetzwerks Konz (Junetko) muss es wissen, war er doch selbst viele Jahre "Chef" im Haus der Jugend in der Wiltinger Straße in Konz. Aktuell ist Denise Ziehm die Hausleiterin. Die 28-Jährige ist seit April 2016 die Nachfolgerin von Dominik Schnith. Sie arbeitet eng mit Grundheber zusammen, da das Haus der Jugend zum Junetko gehört. "Vor 40 Jahren war das die Keimzelle für den Aufbau einer offenen Jugendarbeit in Konz", sagt Grundheber.
Früher Gasthaus Löwen


Er hat auch in den vergangenen zehn Jahren die Diskussionen um den Standort und den Umbau des Hauses der Jugend wesentlich mitgeprägt. Inzwischen sind drei von vier Sanierungsabschnitten abgeschlossen. Bereits vor drei Jahren wurde die Fassade des früheren Gasthauses "Zum Löwen" gestrichen. Die Phasen zwei und drei dauerten von den Sommerferien bis zum Jahresende. Für die Sanierung der Heizungsanlage, der Toiletten und der Elektroleitungen sowie des Jugendcafés wurden noch mal 228 000 Euro verbaut. Der vierte Abschnitt - die Dachsanierung und der Innenausbau des Dachgeschosses - könnte noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Der Verbandsgemeinderat hat in seiner Haushaltssitzungssitzung die entsprechenden Mittel (knapp 200 000 Euro) freigeben. Der sichtbarste Beleg der aktuellen Sanierung ist das neu konzipierte Jugendcafé. "Hier wollen wir für Jugendliche ab 14 Jahren einen Raum schaffen, in dem sie selbst aktiv werden können", sagt Ziehm.
Angedacht sind Auftritte von Jugendbands oder Slam-Sessions (aus dem Englischen: damit werden - oft auch spontane - Auftritte mit selbst geschriebenen Texten verstanden). "Auch die Jugendlichen können sich hier mit ihren Ideen einbringen. Wir sind gespannt, was da noch an Vorschlägen kommt", erklärt Ziehm weiter.
Trotz dieser die Kreativität der Jugendlichen fördernden Ansätze setzen Grundheber und Ziehm weiter auf klassische Jugendarbeit. Für beide heißt das konkret, Räume zu schaffen, in denen sich Jugendliche von Angesicht zu Angesicht treffen und beweisen können, ohne gleich einem Leistungsdruck ausgesetzt zu sein. "Unsere Angebote bieten die Möglichkeit, vom Alltag zu entschleunigen", sagt Ziehm. Die Erziehungswissenschaftlerin ist froh, dass es nach der Sanierung des Hauses der Jugend wieder einen Rückzugsraum für Teenager gibt. Ziehm: "Die Türen ins Haus stehen Jugendlichen aus Konz und Umgebung immer offen, nicht nur zum Open-House-Tag (Deutsch: offenes Haus) am Samstag (siehe Extra)."Extra

Zur Wiedereröffnung des Hauses der Jugend in der Wiltinger Straße 48 in Konz sind alle Jugendlichen der Stadt zur Open-House-Feier am Samstag, 14. Januar, ab 16 Uhr eingeladen. Es gibt Workshops zu den Themen Streetdance, Street Art, Musik, Medien und Klettern. Im Street-Art-Kurs lernen die Teenager, wie sie ihre eigene Virtual-Reality-Brille herstellen können. Um 20 Uhr startet das Nightclimbing in der Kletterhalle, und um 21 Uhr startet die Open-House-Party im neu gestylten Jugendcafé. Die Teilnahme an den Workshops ist ab zwölf Jahre möglich. Nightclimbing und Open-House-Party sind ab 14 Jahren frei. itz