Eine persönliche Liebeserklärung

Eine persönliche Liebeserklärung

LEIWEN. Eine einfache, noch nie da gewesene Idee brachte Annette Köwerich einen großen Erfolg. Ihr zweites Mosel-Lesebuch "Ein kleines Bilder- und Lesebuch von der Mosel" ist so begehrt, dass jetzt die zweite Auflage im Druck ist.

Mehr als 40 Autoren haben in dem Buch ihren Gedanken über die Mosel freien Lauf gelassen. Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln berichtet, geben alle Beiträge ihre spürbare Zuneigung und die persönliche Liebeserklärung an die Mosel ab. Annette Köwerich hat mit der Herausgabe des Buches eine Marktlücke entdeckt und geschlossen. Die aus der Eifel stammende 40-jährige Autorin hatte zunächst Landwirtschaft studiert und übernahm die Aufgaben der Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Bauern- und Winzerverband. Seit 1996 lebt die dreifache Mutter im Weingut ihres Mannes in Leiwen. "Oft kamen Anfragen von Weinkunden, wie es denn so an der Mosel sei, und was es zu sehen gebe", erzählt sie. Doch ein Buch oder Postkarten, die das Leben und die Kultur an der Mosel in kurzen Beiträgen beschrieben, gab es nicht. Deshalb entschloss sie sich, ein solches Buch herauszugeben. "Das erste war schon ein riesiger Erfolg." Schnell war die erste Auflage vergriffen, kauften doch viele Weingüter das "kleine Buch, das Lust auf die Mosel weckt", in großen Mengen. Annette Köwerich: "Sie packten es beim Weinversand einfach als Mosel-Anreiz zu den Flaschen." Weil die Gedanken von Poeten, Professoren und Genießern nicht versiegten, war es nur logisch, ein zweites Buch aufzulegen. Darin verraten zum Beispiel ein sinnenfreudiger Koch, eine Ordensfrau, ein Pilot, ein Tenor oder eine Winzerin ihre Gedanken zur Mosel. Sie wechseln sich ab mit stimmungsvollen Fotos, die dieses Mal Bärbel Blees beigesteuert hat. Sie wohnt mit ihrer Familie ebenfalls in Leiwen und hat sich bereits erfolgreich an Fotoprojekten und Ausstellungen beteiligt. Für das kleine Moselbuch fing sie stimmungsvolle Landschaften, hübsche Details und eindrucksvolle Charakterköpfe ein. Annette Köwerich schreibt in der Einleitung des Buches: "Als Bärbel Blees zum ersten Mal mit ihrer Kamera für dieses kleine Buch loszog, begegnete ihr schon an der ersten Moselschleife ein Schiff. Es trug den Namen Carpe Diem - Nutze den Tag." Ganz verständlich, dass ein Foto dieses Schiffes die Titelseite ziert. Damit nicht genug. Im Buch sind auch Passagen aus "Klassikern der Mosel-Literatur" und aus Zeitungsberichten über die Mosel und ihren Wein zusammengetragen. Außerdem beantworten sehr unterschiedliche Menschen wie ein Bischof, ein Kammerpräsident, ein Insektenkundler, eine Sterne-Köchin, ein Minister, Winzer, Bauern und Professoren die Frage: "Woran denken Sie, wenn sie ,Mosel‘ hören oder trinken?" Neben dem Grafiker Thomas Lutz (Mülheim) und Hilde Kessel von Bastian-Druck (Föhren) hat Annette Köwerich mit Bernhard Werner, Marlies Linden, Hilde Conrad, Marlene Bollig, Martina Engelmann-Hermen und Mona Bastgen mehrere Autoren von der Mosel für die Mitarbeit gewinnen können. Köwerich und Blees haben schon wieder einiges an Beiträgen gesammelt. Sie wollen deshalb nicht ausschließen, dass es in Zukunft auch noch ein drittes Bilder- und Lesebuch über die Mosel geben wird. Die neue Auflage wird in den nächsten Tagen in den Buchhandlungen erhältlich sein.

Mehr von Volksfreund