Eine Stadt feiert den Rebensaft

Saarburg · Der viel bedichtete Wettergott muss Saarwein-Trinker sein. Denn er zauberte herrlichstes Spätsommerwetter zum 50. Saarweinfest, das am Wochenende Tausende in die Saarburger Altstadt gezogen hat.

 TV-Foto: Julia Kalck

TV-Foto: Julia Kalck

Saarburg. Es ist Samstag gegen 19 Uhr, als aus der Ferne Blasmusik ertönt. Die Weinmajestäten halten Einzug, begleitet vom Musikverein Beurig. Der Zug aus Hoheiten und Ehrengästen bahnt sich seinen Weg bis zur kleinen Bühne am Ende des Staden, kurz unterhalb der Brücke. Der Höhepunkt des Saarweinfestes ist da - und er ist zugleich der Anfang eines Wochenendes voller Sonne und Wein: Mit der Krönung der neuen Saar-Obermosel-Weinkönigin Anne Thein beginnt die 50. Auflage des Weinfestes der Gemeinden der unteren Saar. Die Wasserliescherin wird nun ein Jahr lang mit ihren Prinzessinnen Natalie Scheer und Melanie Scheuer den Wein von Saar und Obermosel präsentieren, den "Botschafter für unsere Region", wie Stadtbürgermeister Jürgen Dixius betont.

Und um den Rebensaft dreht sich dann auch alles. Weinfest pur ist das Konzept der Veranstalter - der Verein Saar-Riesling und die Stadt Saarburg. Weinstände, wohin das Auge blickt. Dazu überall Tische, Bänke, Plätze zum Verweilen. Es ist gemütlich in den engen Gassen des Staden. Hier braucht es weder Fahrgeschäfte noch Losbuden, eine holländische Kapelle namens Oeleskepel Tegelsblood genügt, um die Besucher zum Tanzen und Feiern zu bringen.

"Ich schätze, dass heute Abend rund 6000 Leute hier sind", sagt Dixius, bevor er den Startschuss zum weiteren Höhepunkt gibt: dem Feuerwerk, das von Fackelschwimmern eingeleitet wird.

Es ist fast schon feierlich ruhig, als sich die mehr als 100 Schwimmer auf dem Fluss langsam den Fest nähern. Sie verzaubern die Saar in ein Meer aus tanzenden Flammen, begleitet von Musik, Funkenregen und Feuerwerk. Nach dem Feuerwerk füllen sich die Gassen weiter deutlich, es wird bis in die Nacht gefeiert.

Am Sonntag dann sind die vielen Gäste in der Innenstadt unschlüssig: Eis oder Wein? Oder vielleicht beides? Bei strahlendem Sonnenschein säumen erneut Tausende die Straßen, als sich der Festumzug mit rund 30 Wagen durch die Innenstadt schlängelt. Liebevoll gestaltete Wagen und beste Stimmung am Straßenrand und unter den Zugteilnehmern lassen fast so etwas wie Karnevalsatmosphäre aufkommen. Da laufen Südseebewohner neben Leierkastenspielern, Ägypter zwischen einer Showtanzgruppe, es gibt Blasmusik, eine mittelalterlich verkleidete Gruppe mitsamt (ausgestopftem) Turmfalken - und natürlich wieder Saarwein.

Am späteren Nachmittag, als der Zug den Altstadttunnel passiert hat, strömen wieder alle in die Gassen des Staden, um dort das Wochenende gemütlich ausklingen zu lassen.

Tatsächlich bleibt es bis zum Sonntagabend friedlich, wie die Polizei Saarburg bestätigt: So sonnig wie das Wetter sei auch die Stimmung auf dem Fest.

Das geht heute weiter - unter dem Motto "weinfroh fängt die Woche an" wird in Saarburg noch bis Mitternacht gefeiert.