Eines für alle, alle für eines

Jetzt wird es ernst: In den nächsten Tagen sollen Hacken, Schaufeln und schweres Gerät Platz für das seit langem geplante Bürgerhaus Oberemmel schaffen und die Arbeiten an der dringend renovierungsbedürftigen Turnhalle beginnen. Und: Alle Bürger sollen mithelfen.

Konz-Oberemmel. Es ist ein großer Brocken, an den die "Emmeler" sich heranwagen. Als Anbau an die Turnhalle soll das Bürgerhaus entstehen, und so ganz nebenbei soll die Turnhalle auf jenen (auch brandschutztechnischen) Stand gebracht werden, der ihren weiteren Betrieb als Sportstätte und Veranstaltungsort erlaubt. So erklärten bereits vor mehr als einem Jahr Kenner des baulichen Zustands im Gespräch mit dem TV, dass in der Turnhalle "eigentlich keine Großveranstaltung mehr stattfinden" dürfe.Ehrenamtliche Mithilfe gefordert

Zwischen 1,8 und zwei Millionen Euro wird der Preis für den Umbau der Halle und den Neubau des Bürgerhauses liegen, der allerdings - das ist die Hoffnung von Ortsvorsteher Hermann-Josef Benzkirch und des Ortsbeirats - auf ungefähr die Hälfte gedrückt werden kann. Bürger-Engagement soll dies ermöglichen - darauf setzen Benzkirch und sein Rat.Benzkirch stellte in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats, zu der auch die Vertreter der ortsansässigen Vereine eingeladen waren, die bauliche und zeitliche Planung vor.Zunächst wird das Gelände neben der Turnhalle für das neue Bürgerhaus vorbereitet: Bewuchs und Betonplatten werden in Eigenregie entfernt. Dann geht es an die Bauausführung, an deren Ende das zweistöckige, mit der grundüberholten Turnhalle verbundene Bürgerhaus mit Jugendraum und Küche und einem durch eine bewegliche Trennwand auf der ersten Etage geteilten Saal zur Verfügung stehen wird. Benzkirch: "Hier wird es keine Ersatzgastronomie geben."Mit größtmöglicher Rücksichtnahme auf den allgemeinen und schulischen Turn- und Sportbetrieb wird die Turnhalle entkernt beziehungsweise neu hergerichtet. Das bedeutet im Wesentlichen: Ausbau der kompletten Deckenverschalung, Entfernung einer aus verklebter Teppichware bestehenden Stirnwandverkleidung, Verbreiterung des bisherigen Zugangs, zwei Mauerdurchbrüche für Notausgänge zur Straße "Im großen Garten", Installation elektrischer Leitungen und Anlagen, Einbau einer modernen Heizanlage, Bau eines mit Lichtkuppeln ausgestatteten Durchgangs zum Bürgerhaus, totale Restaurierung des Innenanstrichs. "Das wird unser Bürgerhaus"

Der Ortsbeirat setzt besonders auch bei diesen Arbeitsschritten auf ein starkes Engagement der Bürger. Hermann-Josef Benzkirch verwies, unterstützt von Tälchen-Ortsvorsteher Dieter Klever, auf das Bürger- und Vereins-Engagement bei der Renovierung des Krettnacher Bürgerhauses: "Wir wollen alle, dass es unser Bürgerhaus wird."