Einkaufserlebnis im Kerzenschein

Kerzenlichter, gruselig geschmückte Schaufenster und Schätzspiel: Das ist das Rezept für das siebte Halloween-Shopping am Freitag, 25. Oktober. Die Geschäfte haben an diesem Abend bis 22 Uhr geöffnet.

Saarburg. Feen, Fledermäuse, Hexen, Vampire oder Zombies werden zum Halloween-Shopping in Saarburg nicht erwartet. Stattdessen hofft der Arbeitskreis Ideen und Konzepte (AK Iko) im Saarburger Gewerbeverband (SGV) am Freitag, 25. Oktober, auf zahlreiche Kunden, die sich in die Innenstadt trauen. Denn die Geschäfte haben an diesem Abend bis 22 Uhr ihre Ladentüren geöffnet und hoffen, dass viele Besucher am Schätzspiel teilnehmen.
Obwohl das Fest Halloween von der englischen Redewendung "All Hallows\' Eve" ableitet - was übersetzt "Tag vor Allerheiligen" bedeutet - habe der AK Iko schon im vorigen Jahr entschieden, dass der verkaufsoffene Halloween-Shopping-Abend künftig der Freitag vor Allerheiligen sein soll. "Mit dieser Entscheidung wollen wir den Tag vor Allerheiligen etwas entkrampfen", erklärt der Sprecher des AK Iko, Stefan Müller-Hamann, im Pressegespräch.Bummeln und Freunde treffen


Er hätte in seinem Laden die Erfahrung gemacht, dass viele Besucher von den Vorbereitungen für den Feiertag oft gestresst seien und nicht die Muße hätten, in Ruhe einzukaufen. "So können die Leute den Freitagabend nutzen, um sich mit Freunden zu treffen, zu bummeln und anschließend essen zu gehen", sagt Müller-Hamann.
Auf dem Burgkreisel steht noch bis Mitte November die Holzplastik "Die Perle des Hochwaldes" von Adelheid Messerig aus Zerf. Drumherum hat der Kreiseldekorateur Leo Klassen zahlreiche Kürbisse aufgestellt. "Mich hat die Skulptur erst mal an eine Hexenschaufel oder an eine Erntegabel erinnert", erzählt Erika Brixius. Den Namen der Plastik kommentiert Thomas Remmel augenzwinkernd: "Saarburg ist immerhin ein Tor zum Hochwald." Und klar: Gäste aus der Region Hermeskeil seien zum Halloween-Shopping genauso willkommen wie aus Konz und Saarburg. Viele Geschäfte wollen am Freitagabend ihre Schaufenster speziell zu Halloween dekorieren, mit Kürbissen und Spinnenweben. In den Fenstern sind auch zahlreiche Schätzspiele versteckt. "Unter den besten Schätzern zwischen Rathaus und Burgkreisel verlosen wir dann etliche Sachpreise", sagt Müller-Hamann.Gemütlichkeit statt Grusel


Die Geschäftsleute begrüßen die Kunden mit brennenden Kerzen vor ihren Geschäften. Die sollen eher Gemütlichkeit und Wohlfühlen statt Gruselstimmung ausstrahlen. Brixius betont: "Wir wollen, dass sich an diesem Abend die Atmosphäre in der Stadt von der bei anderen Einkaufsevents unterscheidet."

Mehr von Volksfreund