Einsatz für die Kapelle

HINZERT. (red) Um Geld für die Sanierung der Kapelle St. Johannes aufzubringen, gründeten Hinzerter Bürger einen Fördervereins.

Ein Förderverein für die Sanierung der Kapelle St. Johannes Hinzert riefen die Einwohner von Hinzert Ende November ins Leben. Pfarrer Ingo Flach konnte im Bürgerhaus Hinzert zahlreiche interessierte Bürger zur Gründungsversammlung begrüßen. Er informierte über den derzeitigen Sachstand und die Notwendigkeit eines Fördervereins, der die Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen koordiniert und vorantreibt. Der Finanzierungsbedarf beträgt rund 140 000 Euro, der maximale Zuschuss des Bistums würde 71 400 Euro betragen, eine Zusage gibt es allerdings noch nicht. Abzüglich der derzeit vorliegenden Finanzierungszusagen der Gemeinde, der Jagdgenossenschaft und der Ortsvereine ergibt sich eine Finanzierungslücke in Höhe von 43 500 Euro. Pfarrer Flach dankte dem fünfköpfigen Arbeitskreis, der in Vorbereitung bereits den Entwurf einer Satzung ausgearbeitet hatte, die einstimmig angenommen wurde. Anschließend wurde der Vorstand gewählt. Vorsitzender ist Mario Leiber, weitere Vorstandsmitglieder sind Monika Willems, Bernhard Backes, Edgar Spurk und Günter Trierweiler. Als beratende, amtliche Mitglieder sind Pfarrer Ingo Flach und Bürgermeisterin Mathilde Müller im Vorstand tätig. Die Versammlung beschloss, einen Mitgliedsbeitrag von zwölf Euro pro Jahr zu erheben. Dann sammelten sie Ideen für Aktionen, durch die finanzielle Mittel zur Sanierung beschafft werden sollen. So sind zum Beispiel ein Kartoffeltag, ein Sommerfest, musikalische Benefizveranstaltungen, oder Haussammlungen geplant. Wer den Förderverein unterstützen oder Mitglied werden möchte, sollte sich an Mario Leiber oder Bernhard Backes wenden.