Einstimmung mit schmissiger und fetziger Musik

Einstimmung mit schmissiger und fetziger Musik

Gemeinsam musizieren und sich einem breiten Publikum präsentieren: Das ist das Ziel des Jugendmusiktags des Kreismusikerverbands Trier-Saarburg der Gruppe Obermosel-Saar. In diesem Jahr waren die Nachwuchsmusiker zu Gast beim Musikverein Lyra Tawern.

Tawern. Das Jugendorchester Tawern unter der Leitung von Oliver Müller eröffnete den 43. Jugendmusiktag des Kreismusikerverbands Trier-Saarburg der Gruppe Obermosel-Saar. Torsten Klein, Vorsitzender der Gruppe Saar-Obermosel, sprach dem Musikverein Lyra Tawern seinen Dank für die Ausrichtung des Musiktages aus. Er dankte allen jungen Musikern für ihr Arrangement zum Wohl der deutschen Blasmusik. Dank sprach er den Eltern, Ausbildern und Jugenddirigenten für ihren Einsatz aus.
Mit schmissiger und fetziger Musik erfolgte die Einstimmung auf den Jugendmusiktag. Es sei schon wahnsinnig, was die Kinder und Jugendlichen musikalisch auf die Beine bringen, sagte der Tawerner Ortsbürgermeister Josef Weirich. "Freuen wir uns auf die jungen Künstler, die uns heute Nachmittag eine musikalische Vielfalt bieten werden."
Der 43. Jugendmusiktag wurde mitgestaltet vom Jugendorchester der Heimatmusikanten Wawern unter der Leitung von Thomas Fisch, dem Jugendorchester 1904 Ockfen, dem Jugendorchester "Moselland" Nittel, beide wurden von Wolfgang Grün dirigiert.
Das Jugendorchester Concordia Konz unter der Leitung von Markus Benk beendete den ersten Teil des Tages. Der zweite Teil des Jugendmusiktags wurde gestaltet von den Jugendorchestern Irsch/Saar, Leitung Matthias Schellen, Könen, Leitung Paul Klaes, Oberemmel, Caroline Karmeier und Oberbillig, Leitung Arno Hoffmann. Alle am Jugendmusiktag beteiligten Musikvereine erhielten zum Abschluss eine Urkunde. red