"Emmeler" Bürgerhaus nimmt Gestalt an

KONZ-OBEREMMEL. Der Wunsch der Oberemmeler, ein eigenes Bürgerhaus zu besitzen, kommt in die Realisierungsphase. Rund 1,8 Millionen Euro – so Bürgermeister Winfried Manns – will die Stadt Konz für das Projekt ausgeben. Der größte Teil des Geldes wird aus Zuschüssen stammen.

 Die Sporthalle in Oberemmel: "Grundstock" für das geplante Bürgerhaus. TV-Foto: Klaus D. Jaspers

Die Sporthalle in Oberemmel: "Grundstock" für das geplante Bürgerhaus. TV-Foto: Klaus D. Jaspers

Die Spatzen pfiffen es vom Turnhallendach: Ohne gründliche Renovierung hat das nicht nur für den Schulsport genutzte Gebäude seine Zukunft bald hinter sich. Noch reichen beispielsweise die Notausgänge auch bei größeren Veranstaltungen aus. Aber weitere, erhöhte Anforderungen an den Brandschutz hätten den Betrieb in der Halle, wo es im vergangenen Jahr noch einen viel beachteten Männerchor-Wettbewerb gab, in absehbarer Zukunft "ausgebremst". Zwei Fliegen mit einer Klappe

Da lag es nahe, sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: einerseits die Halle zu sanieren, und zum anderen, das macht den unübersehbaren größeren Teil der Zukunftsrechnung aus, an die Planung und schließlich den kompletten Bau des gewünschten Bürgerhauses heranzugehen und beides miteinander zu verbinden. Das Ganze stellt sich so dar: An die sanierte Turnhalle werden Räume angebaut, Grundstock für das im Einzelnen noch zu planende Bürgerhaus. Sie werden laut Bürgermeister Manns "alle notwendigen Einrichtungen, auch für die Nutzung durch Jugendliche" enthalten. Bisher nutzen Vereine und Jugendliche das Pfarrheim, das bis zu 150 Personen fasst. Die Idee, das Pfarr- und Jugendheim in die Planungen einzubeziehen, wurde wieder fallen gelassen; das Gebäude befindet sich noch im Kirchenbesitz, die öffentliche Hand müsste es erst erwerben, und eine für notwendig erachtete direkte Verbindung mit der großen Turn- und Sporthalle und den noch zu erstellenden, für ein Bürgerhaus notwendigen Einrichtungen wäre nicht zu realisieren. Noch befindet sich das Gesamtprojekt in der Vorplanung, im Investitionsprogramm der Stadt Konz sind in diesem Jahr 1 795 000 Euro unter dem Punkt "Bürgereinrichtungen im Bereich der Sporthalle Oberemmel" angesetzt - gemeint ist das geplante Bürgerhaus.Hoffnung auf Mittel aus dem Investitionsstock

Die 1,8-Millionen-Euro-Last kann die Stadt Konz nicht allein schultern. So sind bereits Förderanträge gestellt worden, auf deren Genehmigung nun gewartet wird. Bürgermeister Manns hofft auf Zuflüsse aus dem Investitionsstock. Und da die Rechnung selbst bei zählbaren Zuschüssen kaum zu bezahlen ist, will Manns das Projekt mit Zustimmung des Rates in zwei Etappen angehen. Das ändert zwar nichts an der Gesamtsumme, strapaziert den ohnehin bekannt knappen Stadtsäckel jedoch in einem etwas erträglicheren Maß. Jetzt wartet man im Konzer Rathaus erst einmal auf die Förder-Zusagen.