Engagiert für Konz

Einen doppelten Geburtstag galt es am Wochenende zu feiern. Altbürgermeister Hermann Hendricks wurde am 4. Mai 80 Jahre alt, der langjährige Verbandsgemeindebeigeordnete Walfried Heinz vollendete am 5. Mai sein 70. Lebensjahr.

Konz. (kpj) "Wir haben es Hermann Hendricks zu verdanken, dass wir heute im Kloster feiern können", sagte Bürgermeister Winfried Manns zu Beginn seiner Laudatio auf die beiden Jubilare. Herndricks sei es gewesen, der den Ausbau des Klosters voran getrieben habe. Manns : "Aus der Erfahrung der Kriegsgeneration heraus hat Hermann Hendricks mit außerordentlichem Engagement und großer sozialer Verantwortung gehandelt." So seien die Ansiedlung des ehemaligen Zettelmeyer-Werkes (jetzt Volvo) im damals neu geschaffenen Industriegebiet Konz-Könen und das Baugebiet Roscheid mit dem Freilichtmuseum maßgeblich von Hendricks auf den Weg gebracht worden. Freude am Gestalten, Glück und Zusammenarbeit

Auch Walfried Heinz habe in seiner 30-jährigen Amtszeit als Beigeordneter viele Dinge voran getrieben, die heute von den Menschen als selbstverständlich angesehen würden. So sei Heinz als Verantwortlicher für die Verbandsgemeindewerke maßgeblich an der Planung und Ausführung des Klärwerks an der Saarmündung beteiligt gewesen. "Mit seinem großen Fachwissen hat er dieses Projekt erfolgreich zu Ende gebracht", sagte Manns. Hermann Hendricks bezeichnete seine 17-jährige Amtszeit als Bürgermeister von Stadt und Verbandsgemeinde als eine "schwierige, aber schöne Zeit". Die Freude am Gestalten und der Weiterentwicklung von Konz seien die Grundgedanken seines Wirkens gewesen. Besonderer Fleiß und ein Quäntchen Glück seien die Ursachen für den gemeinsamen Erfolg gewesen. Ganz sportlich lobte auch Walfried Heinz das gute Miteinander und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit drei Bürgermeistern. "Es war ein Glück, dass diese beiden Männer so lange in Konz gearbeitet haben", fasste Bürgermeister Winfried Manns unter dem Beifall zahlreicher Gäste zusammen.