Erfolgreicher Abschluss für Krimi-Reihe in Hermeskeil

Hermeskeil liest ... : Erfolgreicher Abschluss für Krimi-Reihe in Hermeskeil: „Das schreit nach Wiederholung“

Mit einer Krimi-Lesung für Kinder und ersten Ideen für nächstes Jahr hat sich die zweite Runde der Veranstaltungsreihe „Hermeskeil liest …“ verabschiedet.

Gefangen in einer riesigen stockdunklen Kuckucksuhr, in der zu jeder Stunde der Kuckuck bis zu zwölfmal lauthals ruft. Wie kommt Justus, einer der Helden der Kinderbuchreihe „Die drei ???“, da wohl wieder raus? Die von Autor Boris Pfeiffer in den Raum gestellte Frage beschäftigt nicht nur Kinder, die sich mit ihren Ideen eifrig zu Wort melden. Auch Erwachsene zerbrechen sich sichtlich ihre Köpfe – und freuen sich mindestens ebenso wie der Nachwuchs, wenn sie richtig liegen. Knifflig und lustig zugleich hat sich im Hermeskeiler Mehrgenerationenhaus die zweite Runde von „Hermeskeil liest“ verabschiedet, die sich nach Märchen in diesem Jahr Krimis widmete.

Die Reihe sei super, hofft nicht nur Thomas Petry aus Thiergarten auf eine dritte Runde 2020. Anja Düpre aus Hermeskeil war ebenso begeistert – von der lebendigen Fragezeichen-Lesung wie von der gesamten Reihe. Sie finde die Angebote schon deshalb sehr gut, weil sich auch Jungs angesprochen fühlten und so zum Lesen motiviert würden. „Ein schöner Nachmittag“, stellte Karina Düpre-Kranz aus Damflos lächelnd fest. Sie gingen überhaupt „unheimlich gern in die Stadtbücherei“, die Leiterin Marion Adams mit Leben fülle. Sie mache das ganz toll, erfülle Bücherwünsche und sei sehr engagiert.

Adams selbst freut sich über die erfolgreiche zweite Runde – aber auch „auf ein Neues“. Denn auch ihnen habe das sehr viel Spaß gemacht, sagt sie für das gesamte Team, das „Hermeskeil liest …“ ehrenamtlich stemmt. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Stadtbücherei, der Verbandsgemeinde Hermeskeil, die Jugendpfleger Dominic Krämer stellt, und dem Mehrgenerationenhaus (MGH) Johanneshaus. Zudem dabei sind Kerstin Bettendorf (MGH), Sandra Cäsar, Alexandra Nolden und Liana Perrins.

Für Cäsar war die Krimi-Reihe eine runde und nachhaltige Sache, die für gute Stimmung gesorgt hat. Insgesamt hätten sie etwa 700 Menschen erreicht. „Das schreit einfach nach Wiederholung“, sagt  Bettendorf, die erfreut darüber ist, dass die Angebote vom Detektiv-Workshop für Kinder bis zum Krimi-Dinner „bei den Leuten gut ankamen“. Möglich mache das ein „super Team“, in dem sich alle aufeinander verlassen könnten. Und erste Ideen für 2020 gebe es auch schon.

Die abschließende Lesung rundeten Bücherstände der Hermeskeiler Buchhandlung und vom Lions-Club Hochwald-Hermeskeil ab. Der Erlös aus dessen Krimibuch-Flohmarkt und Lese-Café mit Kaffee, Kuchen und begeisterten Besuchern kommt laut Martina Eiden wiederum „Hermeskeil liest …“ zugute.

Mehr von Volksfreund