Ergreifend helle Kinderstimmen

LONGUICH. Um ihren rührigen Förderverein dürfte die Grundschule Longuich-Riol von vielen beneidet werden. Wo und wann immer es um das Wohl der Schulkinder geht, sind die unermüdlichen und ideenreichen "Förderer" zur Stelle. Auf sie ist Verlass. Auch in diesem Jahr war das längst zur Tradition gewordene Offene Singen zur Advents- und Weihnachtszeit eine Co-Produktion von Schule und Förderverein.

Drangvolle Enge herrschte in der Longuicher Pfarrkirche Sankt Laurentius, als Martin Folz, Leiter des Spee-Chores und des Europäischen Zentrums für Chorkultur, den Taktstock erhob. Frisch, fröhlich, teils auch besinnlich oder ergreifend, erklangen helle Kinderstimmen.Viele Zuhörer von außerhalb

Sofort kam weihnachtlich-familiäre Stimmung auf. Um das zu erreichen, benötigte Martin Folz nur zwei Dinge: die Kunst des Dirigierens und ein Herz für Kinder. Mit von der Partie war - sei es als Begleitung der Sänger oder als eigenständig auftretender Klangkörper - das Moselländische Blasorchester Longuich. "Die große Zahl auswärtiger Besucher beweist, dass die Veranstaltung inzwischen weit über den Schulstandort hinaus bekannt ist", hob Paul-Heinz Zeltinger, Vorsitzender des Fördervereins der Grundschule Longuich-Riol, hervor. Vordringliche Anliegen seien die Pflege und die Weitergabe von traditionellem und modernem Liedgut zur Advents- und Weihnachtszeit. Auch in den "Wandernden Adventskalender" werde das Offene Singen wieder miteinbezogen. Nachdem der letzte Ton verklungen war, hielt der Förderverein im Pfarrgarten warme Getränke bereit, Glühwein für die Großen, Tee für die Kleinen. Als zeitgerechte Überraschung kam auch der Nikolaus. Für jedes Kind hatte er einen Weckmann mitgebracht.

Mehr von Volksfreund