Erste Staffel ein voller Erfolg

HERMESKEIL. Mit 50 Teilnehmerinnen hat ein Computerkurs nur für Frauen alle Erwartungen übertroffen. Für die in ihrem Amt noch junge Hermeskeiler Gleichstellungsbeauftragte ein schöner Erfolg.

Erst seit gut einem Jahr ist Mechthild Wiescher Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Hermeskeil. Bereits jetzt hat sie jedoch schon ihre Fähigkeiten für dieses Ehrenamt unter Beweis gestellt. Mit ihrer Idee, einen Computerkurs nur für Frauen anzubieten - gezielt für Frauen ohne Vorkenntnisse - landete die Gusenburgerin einen Volltreffer. Innerhalb kürzester Zeit hatten 50 weibliche Computerneulinge im Alter zwischen Mitte 30 bis über 60 Jahren Interesse an einem solchen Angebot gezeigt. Eine Zahl, die die ursprünglichen Erwartungen bei weitem übertraf. Dass die Teilnehmerinnen sich sogar in fünf Kurse aufteilen mussten, ist für die Gleichstellungsbeauftragte ein schöner Erfolg. Vor allem, weil es nach ihren Erkenntnissen nicht einfach ist, etwas zu finden, was Frauen anspricht.Computer der Kinder werden genutzt

Die Zufriedenheit der Teilnehmerinnen nach Abschluss der ersten Kurs-Staffel bestätigt zusätzlich das Konzept. "Das hat uns sehr viel gebracht", betont Elfriede Trampert, die mit ihren 66 Jahren eine der ältesten Computer-Anfängerinnen des Kurses gewesen ist. Für sie persönlich sei es ein großes Plus, selbst mit dem Computer umgehen und eigenständig etwas damit machen zu können. Das Erlernte wird die Damfloserin, für die mangels Schreibmaschinenerfahrung schon das Tippen selbst mühsam ist, nun Zuhause weiter anwenden. Den Computer dafür hat sie bereits. "Mein Sohn hat mir den hingestellt", sagt sie. "Für die jungen Leute ist so etwas ja selbstverständlich." Für die etwas älteren aber noch längst nicht, wie Elvira Schumacher, 41 Jahre alt, bekräftigt. "Für mich gilt das Gleiche, weil ich auch noch nie am Computer gesessen habe", bestätigt sie die Aussage ihrer 25 Jahre älteren Kurskollegin. Der mit allem ausgestattete Nachwuchs sei einfach zu ungeduldig, wie die Frauen einhellig bedauern. Martina Weiler findet es daher gar nicht so unangenehm, sich künftig ganz ungestört dem Üben widmen zu können. Seit die Tochter ausgezogen ist, steht deren Computer bei ihr rum. Dank dessen Existenz sei sie nun in der Lage, Briefe oder Einladungen selbst zu schreiben. Das ist ein Komfort, den sie zu schätzen weiß: "Dafür haben wir vorher unsere Tochter gequält", erinnert sich die 45-Jährige schmunzelnd. Dass sie in den drei mal drei Stunden des aus insgesamt zwölf Unterrichtsstunden bestehenden Kurses nur oberflächlich in Themen wie Einführung in Windows, Grundlagen in Word oder Internet einsteigen konnten, ist für die Teilnehmerinnen erst einmal zweitrangig. Allerdings gibt es nach Aussage von Kursleiterin Rosemarie Lorang bereits Nachfragen wegen eines eventuellen Anschluss-Seminars. Ein Wunsch, dem die Neuhüttenerin, die seit zwölf Jahren Schulungen in Firmen, Verwaltungen oder auch privat anbietet, offen gegenüber steht. Vielleicht würde sich das ja im Herbst einrichten lassen, denn der Bedarf sei einfach da, sagte die Trainerin. Für berufstätige Frauen soll es ein separates Samstags-Angebot geben. Abgesehen vom Bedarf hat die angemessene Kursgebühr von 50 Euro bei der starken Nachfrage eine Rolle gespielt. Wer Fragen an Mechthild Wiescher hat, kann diese unter Telefon 06503/95060 erreichen.