Es geht auch ohne Zigarette

SCHWEICH. (red) "Der ‚Rauchfreien Schule’ kommt eine große gesundheitspolitische Bedeutung zu", sagte Prof. Dr. Bernd Krönig in seinem Vortrag am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Schweich (DBG). Die Veranstaltung bildete den Auftakt zur Reihe "Sucht und Drogen" im laufenden Schuljahr.

Seit dem Jahr 2001 organisieren Eltern von Schülern des Schweicher Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums regelmäßig Veranstaltungen zu Fragen von Pädagogik und Erziehung. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe zum Thema "Sucht und Drogen" bildete Krönigs Vortrag über das Projekt "Rauchfreie Schule". Zahlreichen Zuhörern - darunter auch interessierte Lehrer Trierer Schulen - brachte er kompetent und leidenschaftlich seine Projekt näher, das er seit 1997 an weiterbildenden Schulen in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Psychologie der Uni Trier durchführt. "Die Zigarettenindustrie arbeitet mit subtilen Mitteln wie bronchienerweiternden Ingredenzien und Beigaben, welche den bitteren Geschmack des reinen Tabaks übertünchen", klärte Krönig die Eltern auf. Paradox sei auch die Situation an rheinland-pfälzischen Schulen, an denen laut Schulordnung das Rauchen auf dem Schulgelände zwar verboten sei, eine Ausnahmeregelung den Oberstufenschülern es aber erlaube. Er hob das Engagement der hessischen Landesregierung hervor, die im Dezember 2004 ein generelles Rauchverbot für Schüler und Lehrer verhängt habe, das bei Verstoß auch strikte Sanktionen androhe. Krönigs Präventionsprojekt besteht aus einem medizinischen und einem psychologischen Teil. Letzterer nimmt die Zigarettenreklame zusammen mit Lehrern und Schülern unter die Lupe. Arbeitskreisleiterin Jutta Albrecht verwies darauf, dass das Thema "Rauchfreie Schule" zurzeit an vielen Schulen in Trier und Umgebung diskutiert werde, aber noch nicht überall umgesetzt sei. Krönig bedauerte, dass Rheinland-Pfalz in Sachen Rauchverbot an Schulen keine Vorreiterrolle übernommen habe. "Tabakprävention sei Teil der Drogenprävention." Viele Schüler, die später mit Drogen in Kontakt gekommen seien, hätten in jungen Jahren Zigaretten als Einstiegsdroge benutzt.