1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Expertentipps zum Altwerden: Viel Bewegung und gesund leben

Expertentipps zum Altwerden: Viel Bewegung und gesund leben

Sport ist gesund, auch in den späten Jahren des Lebens. Doch bringen Bewegung und Fitness für jeden etwas? Wie hängen Sport und geistige Vitalität miteinander zusammen? Diese Fragen erläuterte TV-Redakteur Dieter Lintz mit Fachleuten am Vorabend der Mannebacher Radrennen.

Mannebach. "Wenn du die Quinta schaffst, bekommst du ein Fahrrad", schildert Josef Kittel aus Trier, den Lernanreiz seines Vaters. Der 92- Jährige ist bis heute gerne mit dem Rad unterwegs, und das Musterbeispiel dafür, wie dieser Sport einen Menschen vital halten kann.
Das große Radsportwochenende in Mannebach nutzte Ortsbürgermeister Bernd Gard, der sich schon viele Gedanken über die "künftigen Alten" in seinem Ort gemacht hat, das Thema Sport und Alter von Experten näher beleuchten zu lassen. TV-Redakteur Dieter Lintz leitete die Gesprächsrunde im Mannebacher Brauhaus.
"Der Tod ist unvermeidbar. Er kann aber herausgezögert werden", stellt Pflegewissenschaftler Professor Olaf Scupin von der Fachhochschule Jena fest. Bewegung könne beispielsweise stark das Sturzrisiko verringern. Nicht für jeden Menschen sei Sport die richtige Bewegungsart. Es könne auch Ziegenhüten sein. Scupin legt Wert auf den Zusammenhang von körperlicher und geistiger Fitness.
Der ehemalige Europameister der Senioren im Radrennsport und heutige Trainer der Seniorennationalmannschaft, Norbert Becker, meint zu seinem Trainingsfleiß: "Ich lass den inneren Schweinehund einfach nicht zu Wort kommen." Der ehemalige Weltrekordler im Hammerwurf (1984 Silber in Los Angeles), Karl-Hans Riehm, empfiehlt fürs Alter "weiche" Sportarten, wie etwa Tischtennis. Er befürchtet eine "degenerierte Jugend", die versäumt, die Feinmotorik zu trainieren, was sich später rächt: "Wir sind früher noch auf Bäume geklettert."
Der Orthopäde Dr. Manfred Breit warnt vor Selbstüberschätzung: "Man muss seine Grenzen kennen." Es gebe jedoch schon viele junge Menschen mit Bandscheibenvorfällen. Ohne Sport in der Jugend werde die Heilung später teuer.
Läuferin Sylvia Büdinger vom Lauftreff Konz rät: "Wer im Alter mit dem Laufen beginnen will, sollte einen Anfängerkurs in einem Verein besuchen."
Fitness und Muskelaufbau seien auch in hohem Alter möglich, bestätigt Sportwissenschaftler Christoph Müllers. Landrat Günther Schartz sieht im Ausbau von Kindergärten auch eine Chance für die ältere Generation: "Bei zurückgehenden Kinderzahlen können die Einrichtungen auch für Fitnessangebote der Älteren genutzt werden." Schartz spricht auch von "sozialer Beweglichkeit" im Umgang der Generationen untereinander.
Für den 92-jährigen Josef Kittel gilt: "Ich fahre regelmäßig Rad, aber nicht übermäßig." Mit dieser Regel entließ Dieter Lintz die rund 100 Zuhörer im Mannebacher Brauhaus. doth