1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Fachoberschüler experimentieren mit 3D-Druck

Fachoberschüler experimentieren mit 3D-Druck

Das Projekt an der Hochschule Trier nennt sich "Wissen schafft Zukunft". Die Jahrgangstufen elf der Realschule plus und der Fachoberschule Konz haben an diesem Projekt teilgenommen und diese plastische Druckform von der Idee bis zum Prototyp kennen gelernt.

Konz/Trier. An einem Workshop zum Thema "3D-Druck: Von der Idee zum Prototyp" nahmen im Rahmen der Initiative "Wissen schafft Zukunft" an der Hochschule Trier die beiden Fachoberschulklassen der Jahrgangsstufe elf der Realschule plus und Fachoberschule Konz teil.
Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz.
Unter der Leitung von Dozent Michael Hoffmann und Jens Eberhard aus dem Fachbereich Technik erhielten die Schüler einen praxisnahen Einblick in einen typischen computerunterstützten Entwicklungsprozess eines Produktes.
In diesem konkreten Fall war das das Gehäuse für die Spielkonsole weMINTo, einer Eigenentwicklung der Hochschule Trier. Die Schüler konnten sogar selbst in einer professionellen 3D-CAD-Software ein vorgefertigtes Gehäusebauteil konstruieren. Fächer wie Mathematik und Physik bildeten dabei einen wichtigen Grundstein, um die Zusammenhänge genau zu verstehen.
In diesem Workshop lernten die Studenten außerdem, wie Beispiele aus der Natur bei der Gestaltung von Produkten Anwendung finden.
Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde der Prototypenbau mit 3D-Druck vorgestellt. Nach der Erläuterung verschiedener Verfahren und Vorstellung vieler Demonstrationsbauteile konnten die Schüler die Fertigung des zuvor konstruierten Gehäusebauteils im 3D-Druck miterleben.
Am Ende des Workshops gab es eine Verlosung von sechs weMINTo-Spielen.
Gabriele Schmidt, Schulleiterin der Realschule plus und Fachoberschule Konz, bedankte sich bei Michael Hoffmann und Jens Eberhard für den spannenden und aktuellen Workshop und auch bei Claudia Hütte, Frank Wartner und Ingo Sehr für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Der Workshop soll im nächsten Jahr wiederholt werden. red