1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Familienbad für Sport, Wellness und Freizeit

Familienbad für Sport, Wellness und Freizeit

Konz soll bis 2013 ein "freizeitorientiertes Familienbad" mit Wellnessbereich bekommen. Die Wasserfläche in der Halle des Schwimmbads soll größer werden, die im Außenbereich kleiner. Bei der Planung wurden bundesweit anerkannte Richtlinien berücksichtigt.

Wer in drei Jahren ins Schwimmbad in Konz geht, wird von einem großzügigen Eingangsbereich empfangen. Dort soll ein Laden mit Badeartikeln und Zeitungen untergebracht sein. Von dort aus sollen das Hallenbad und der Außenbereich genauso erreichbar sein wie der Wellnessbereich und die Personalräume (siehe Extra zu den einzelnen Bereichen).

Mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit des neuen Bades sagt Karl-Heinz Frieden, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Konz: "Wir legen jetzt verstärkt Wert auf den Ganzjahresbetrieb. Wir setzen auf das Hallenbad."

Während der Freibadbetrieb immer vom Wetter abhängig sei, gingen die Besucherzahlen in Hallenbädern auch bei gutem Wetter nicht zurück. Das beweise ein Blick auf das Stadtbad in Trier, mit dem das neue Bad in Konz laut Frieden nicht konkurrieren soll.

Bei der Planung der Wasserflächen haben sich die Mitglieder des Schwimmbadausschusses der VG an die Stellungnahmen des Bundesfachverbandes Öffentliche Bäder gehalten.

Der Verband hat unter Berücksichtigung der Badsituation in der Region folgende Vorgaben gemacht: Das Hallenbad soll eine Wasserfläche von 680 Quadratmetern bekommen - 430 Quadratmeter mehr als das alte Bad hatte. Die Wasserfläche des Freibads soll mit 440 Quadratmetern deutlich kleiner werden. Zurzeit hat dort alleine das Schwimmerbecken 1000 Quadratmeter.

Wichtigstes Alleinstellungsmerkmal des neuen Bades ist das Ganzjahresbecken im Außenbereich. So steht es in einem Konzept, das der Schwimmbadausschuss vorgelegt hat.

"Insgesamt soll es ein freizeitorientiertes Familienbad werden", sagt Frieden. Aber auch die Sportschwimmer würden berücksichtigt. Mit Hilfe einer intelligenten Planung will der Schwimmbadausschuss dafür sorgen, dass sich die verschiedenen Zielgruppen wie Schulen, Vereine und Familien nicht in die Quere kommen.

Eine Grundvorgabe ist, dass die Wasserfläche in der Halle zu zwei Fünfteln den Schwimmern und zu drei Fünfteln den Nichtschwimmern gehört. Das entspricht den Richtlinien für den Bäderbau des Koordinierungskreises Bäder - kurz KOK-Richtlinien.

Die Umsetzung der Ideen für das Konzer Bad hängt jetzt von dem Architekten ab, dessen Büro den Zuschlag bei der EU-weiten Ausschreibung bekommt. Der Name des Büros soll Anfang nächster Woche veröffentlicht werden. "Jetzt muss sich der Architekt Gedanken machen, wie er unsere Vorstellungen konkretisiert", sagt Frieden. An dem vorgesehenen Budget von rund elf Millionen Euro ändere sich nichts.

Weitere Ausschreibungen zur Haustechnik, Tragwerksplanung und Projektsteuerung folgen. Bis zum 13. Dezember sollen laut Frieden alle Büros feststehen, die am Konzer Schwimmbad mitarbeiten.

Erste Entwürfe für das neue Bad erwartet er im Frühjahr 2011.

Extra
Was ist für den Innenbereich des neuen Bades geplant?
Im Innenbereich soll eine sportgerechte Beckenanlage mit vier Bahnen entstehen. Zudem ist dort ein Nichtschwimmerbereich geplant. Neben einem Strömungskanal wünscht sich der Schwimmbadausschuss dort Schwallduschen, Wasserspeier, Massagestationen, Strömungswasser, eine Wassergrotte und eventuell eine Rutsche. Drittes Element im Hallenbad wird der Wasserspielgarten. Dort sind unter anderem eine Kleinkinderrutsche und Wasserfontänen geplant. Was sind die zentralen Elemente des Freibadbereiches? Wichtiger Bestandteil ist das abgetrennte Ganzjahresbecken. Der Bereich könnte mit Massageanlagen, Nackenduschen und Sprudeldüsen ausgestattet werden. Der Erlebnisbereich soll unter anderem eine Breitrutsche, eine Blubberbucht, Wasserliegen und einen Strömungskanal bekommen. Zudem ist ein Babybecken geplant. Warum bekommt das Schwimmbad einen Wellnessbereich? Die anderen Teilbereiche des Schwimmbads bringen mehr Kosten als Einnahmen mit sich. Mit dem Saunabereich soll hingegen Geld verdient werden. Solch einen Bereich verlangt laut Frieden sogar das rheinland-pfälzische Innenministerium als Zuschussgeber für das Bad. Auf bis zu 550 Quadratmetern sollen vier Saunen (Finnische Sauna, Dampf-, Bio- und Blockhaussauna) samt Fußbeckenanlage, Erlebnisduschen, Eisbrunnen, Ruheraum sowie seperate Umkleide- und Sanitärbereiche entstehen. Wie ist der Gastrobereich aufgeteilt? Der Gastrobereich soll innen und außen bewirtet werden. Schwimmbadbesucher und Gäste von außen sollen dort Platz finden. Saunanutzer sollen ein eigenes Bistro bekommen.