Fest der "Kindergarten-Tiere"

Die 85 Kinder der Ayler Kita haben Vögel, Frösche, Igel und andere Tiere dargestellt, um mit ihren Eltern die Erweiterung und den Umbau ihrer Einrichtung zu feiern. 665 000 Euro wurden in den Bau investiert.

Ayl. Die Kindertagesstätte der Ortsgemeinde war keine leichte Baustelle. Um den ab August greifenden Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz zu erfüllen, hat die Ortsgemeinde am Ende rund 665 000 Euro gezahlt. Das war nötig, damit die Betreuungseinrichtung für 85 Kinder allen gemachten Auflagen genügt.
Mehrfach stiegen die Kosten, denn es wurden Mängel festgestellt, die laut Bürgermeister Siegfrid Büdinger in der Planung nicht vorherzusehen waren. Der verwinkelte Bau war für Gemeinde und Handwerker eine Herausforderung. Umso fröhlicher war jetzt die offizielle Einweihungsfeier für die Kinder, die Eltern und den Träger, die Ortsgemeinde. Deren oberster Repräsentant Büdinger begrüßte die Festgäste, unter ihnen Landrat Günther Schartz. "Ayl hat hier einen großen Schritt getan", urteilte der Chef der Kreisverwaltung und dankte sowohl dem Ortsgemeinderat als auch dem Kindergartenpersonal, die diese Entwicklung mitgetragen haben.
Zahlreiche Änderungen wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Heute gibt es ganztägige Öffnungszeiten, Krippenplätze und pädagogische Angebote für die Kleinsten. "In den 74 Kitas im Kreis haben wir 80-mal gebaut, und wir sind noch nicht am Ende", beschrieb Schartz die Mammutaufgabe, die sich dem Kreis stellt. Beim Ausbau der Kitas liege der Kreis Trier- Saarburg bundesweit mit an der Spitze. Um Familien noch besser unterstützen zu können, wolle der Kreis eine "Leitstelle Familien" gründen.Kapital für die Zukunft


Für den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saarburg, Leo Lauer, sind Kinder die Kapitalbildung der Zukunft. Die Ortsgemeinde Ayl wachse: "19 Geburten stehen an." Über die neuen Möglichkeiten freut sich auch Kita-Leiterin Adelheid Trapp: "Die individuelle Kinderförderung wird gestärkt, und auch die Eltern können besser unterstützt werden." Die Kinder selbst stellten ihre Einrichtung vor. Alle Gruppen, unterteilt in Tiernamen, tanzten und sangen das Leben von Vögeln, Fröschen und Igeln. Auch die Kleinsten hatten einen Tanz einstudiert.
Pastor Maximilian Hommens segnete die Kinder und das Haus. Stephanie Jüngling, Vorsitzende des Fördervereins, warb um neue Mitglieder und stellte den Gästen das Kochbuch mit den Lieblingsrezepten der Eltern vor, das gemeinsam mit den Kindern erarbeitet wurde. Für den August sind Lesepatenschaften geplant. Omas, Opas, Onkel und Tanten sollen Kindern vorlesen. "Das hilft bei der Entwicklung der Kleinen enorm", weiß die Vorsitzende.Extra

Baukosten für den Um- und Anbau: 665 000 Euro, davon haben das Land 135 000 Euro und der Kreis 180 000 Euro übernommen. Der Eigenanteil der Ortsgemeinde Ayl beträgt 350 000 Euro. Der Kindergarten hat Platz für 85 Kinder in vier Gruppen. Davon sind drei sogenannte geöffnete Gruppen mit insgesamt 75 Plätzen. Fünf bis sechs Kinder ab zwei Jahren sind in diese Gruppen integriert. Außerdem gibt es eine Krippengruppe mit zehn Plätzen für Kinder, die jünger als drei Jahre sind. Insgesamt gib es 38 Ganztagsplätze. Einschließlich der Krippenplätze wird täglich für 48 Kinder frisch gekocht. Alle Personen miteingerechnet, arbeiten im Ayler Kindergarten 18 Mitarbeiterinnen. doth