Fest in der Kindergartenburg

AYL. (hpü) Ein rauschendes Ritterfest, jede Menge Musik und viele bunte Spiele – bei einem Kindergarten-Fest sollten vor allem die Kleinen auf ihre Kosten kommen. Das, was es in Ayl jüngst zu feiern gab, liegt fast genau 30 Jahre zurück: die Eröffnung der Kindertagesstätte des Ortes.

Der kleine Ritter "Klipp von Klapperbach" hat kein leichtes Leben. Klar, er wohnt in einer großen Burg, und das kann nun mal nicht jeder von sich sagen. Aber Klipp von Klapperbach ist einsam. Vor allem deshalb, weil viele Leute Angst vor seiner "Furcht erregenden" Rüstung haben, mit der er stets durchs Land zieht. Erst als er auf die Idee kommt, sich seiner "Blechklamotten" zu entledigen, ändert sich die Situation, denn unter des Ritters harter Schale verbirgt sich doch ein weicher Kern. Viel Musik und fröhliche Tänze begleiteten die Geschichte des am Ende doch noch glücklichen Kriegers aus der Zeit der Burgen und Schlösser. Begeistert von der Vorführung waren nicht nur die kleinen Darsteller, sondern auch jene, die ganz gebannt die Objektive ihrer Fotoapparate auf die kleine "Freiluftbühne" richteten - die Eltern der 46 Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Ayl und alle anderen Gäste, die gekommen waren, um den 30. Geburtstag der Einrichtung zu feiern. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein "Lyra". "Ritterfest in und um die Kindergartenburg" lautete das Motto, und außer dem selbst geschriebenen Theaterstück gab es alle möglichen Spiele, Bastel-Workshops und sogar eine Planwagenfahrt. Denn wie sonst kann man ein Kindergarten-Jubiläum besser feiern als mit dem, was den Hauptakteuren, den Kindern, Spaß macht?Betreuungsangebot wird weiter ausgebaut

Bereits am 24. Juli 1976 feierten die Leute aus Ayl am selben Ort, damals allerdings die Eröffnung der Kindertagesstätte. Mit zunächst einer Kindergruppe nahm die Einrichtung ihren Betrieb auf. Steigende Kinderzahlen führten dazu, dass die Gemeinde Ayl als Träger der Tagesstätte zehn Jahre später eine weitere Gruppe einrichtete. Für Ortsbürgermeister Siegfried Büdinger war diese Entwicklung nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass mit der Erschließung von Baugebieten viele junge Familien in den Ort kamen. Die Gemeinde und damit auch der Kindergarten wuchsen weiter. 1993 kam zu den bereits vorhandenen eine dritte Kindergruppe hinzu - laut Büdinger "eine Folge von weiter gestiegenen Kinderzahlen und der gesetzlichen Bestimmung, für jedes Kind ab dem dritten Lebensjahr einen Betreuungsplatz zur Verfügung zu stellen". Um die Erweiterung der Tagesstätte realisieren zu können, wurde das Gebäude erweitert und der bestehende Teil umfangreich saniert. Seit vier Jahren bietet die Kindertagesstätte Ganztagsbetreuung an, derzeit für 20 der insgesamt 46 Mädchen und Jungen im Alter zwischen drei und sechs Jahren aus Ayl und dem Ortsteil Biebelhausen. Im kommenden Frühjahr will die Gemeinde das Betreuungsangebot weiter ausbauen. Vorerst sollen sechs Plätze für Kinder unter drei Jahren entstehen, "obwohl ein entsprechender Rechtsanspruch nach den Vorgaben des Landes erst ab dem Jahr 2010 besteht", wie Siegfried Büdinger betonte. Bereits Ende August wird die dritte Kindergruppe, die vor drei Jahren wegen vorübergehend rückläufiger Kinderzahlen schließen musste, wieder öffnen.

Mehr von Volksfreund