Feststimmung auf Etagenbetten

SAARBURG/MAINZ. Eine Million Übernachtungen hat das Jugendherbergswerk Rheinland-Pfalz und Saarland im ausgehenden Jahr gezählt. Ein Grund zu feiern. Und die Jugendherberge Saarburg feiert mit. Heute, ab 14 Uhr. Wer dabei sein will, ist willkommen.

Bettina Träger sitzt am Empfang und telefoniert. Ihr Mann Joachim Träger hat den Blaumann angezogen und renoviert einen Aufenthaltsraum. Ein bisschen attraktiver soll er werden, der einfach eingerichtete Saal mit wunderschönem Blick auf die Saar. Die Herbergseltern in der Jugendherberge Saarburg, die sich neuerdings technizistisch-nüchtern "Betriebsleiter" nennen sollen, bereiten sich auf das Fest vor, das heute, Freitag, 30. Dezember, ab 14 Uhr stattfindet.Die Herberge Saarburg bleibt auf Erfolgskurs

Das Jugendherbergswerk Rheinland-Pfalz und Saarland feiert einen neuen Rekord. Erstmals hat die Organisation im ablaufenden Jahr mehr als eine Millionen Gäste registriert. Auch Saarburg bleibt auf Erfolgskurs. Fast 15 000 Übernachtungen haben Bettina und Joachim Träger abgerechnet. Im Jahr 2000, als das Haus in Saarburg übernahmen, waren es noch 13 000. Das soll gefeiert werden. Und wer aus Saarburg und Umgebung mitfeiern will, ist herzlich willkommen. Die Jugendherbergen standen vor zehn Jahren nicht mehr im besten Ruf. Unkomfortable Unterkünfte, missmutige Herbergseltern und das Gefühl, mehr geduldet als willkommen zu sein, hielten in den 1990er-Jahren immer mehr Menschen vom Besuch ab. Die Jugendherbergswerke vollzogen darum einen Kurswechsel. "Wir stellen seither den Gast in den Mittelpunkt", sagt Johannes Klinkler vom Jugendherbergswerk Rheinland-Pfalz/Saarland. Die Organisation orientiert sich an den gestiegenen Komfort-Bedürfnissen, hat das strikte Zeitreglement früherer Jahre liberalisiert und investiert jährlich knapp zehn Millionen Euro in die Modernisierung der Häuser. Das Resultat sind Jugendhotels, die nur noch entfernt an die alten Herbergen mit ihren tristen Schlaf- und Essenssälen erinnern. Saarburg, 1958 gebaut, befindet sich noch auf einem älteren Stand. Immer noch gibt es die Vierbettzimmer mit doppelstöckigen Betten und höchst einfacher Inneneinrichtung. Der Duschraum im Untergeschoss freilich ist von Grund auf renoviert und mit Einzelkabinen ausgestattet worden. Und die Schlafsäle sind eh Vergangenheit. Auch der Preis stimmt. Mit 13,50 Euro pro Person und Nacht inklusive Frühstück liegt die Herberge Saarburg deutlich unter den Übernachtungskosten vieler Campingplätze. "Wir wollen Gastgeber sein"

Für Bettina und Joachim Träger ist der Job, der sich jetzt "Betriebsleiter" nennt, mehr als nur Gästeverwaltung. "Wir wollen Gastgeber sein", sagt Joachim Träger. Eins unterscheidet die Jugendherbergen immer noch von den Hotels. Wer übernachten will, braucht einen Herbergsausweis. Damit dokumentiert er seine Zugehörigkeit. Er ist Mitglied, nicht nur Gast. Haben die Herbergen Zukunft in der sich wandelnden Welt mit neuen Ansprüchen an den Reisekomfort? Die Trägers sind davon überzeugt. "Wir müssen besser sein als die anderen, und das sind wir in Rheinland-Pfalz." Das sagen sie und sächseln dabei unüberhörbar. Hat es für sie, die bis zum Jahr 2000 in Mutzschen zwischen Dresden und Leipzig eine Jugendherberge betreuten, Anpassungsprobleme gegeben - Mentalitätsdifferenzen, vielleicht Ressentiments? "Nein, wir wurden mit offenen Armen empfangen. Es ist wunderbar hier", sagen beide ganz spontan. "Wir haben die Entscheidung nicht einen Tag bereut." Jugendherberge Saarburg, Bottelter Straße 8, 54339 Saarburg, Telefon 06581/2555