Feuerwehren üben Ernstfall in Hochwälder Kliniken in Hermeskeiler und Wadern

Einsatztraining in Hermeskeil und Wadern : Feuerwehren üben Ernstfall in Hochwälder Kliniken

Was ist zu tun, wenn es im Krankenhaus brennt? Das haben die Hermeskeiler Wehrleute gleich zweimal geprobt.

Einsatzkräfte aus Hermeskeil haben innerhalb einer Woche gleich zweimal den Ernstfall geprobt. In beiden Simulationen ging es um Brände in Kliniken.

Einsatz in Hermeskeil Im Fall eins meldet die Leitstelle Trier: Es brennt im St.Josef Krankenhaus. 20 Menschen werden vermisst. Sieben Feuerwehrautos und drei Wagen des Technischen Hilfswerks (THW) erreichen die Klinik. Aus Fenstern im obersten Stockwerk quillt dichter Rauch. Zugführer Florian Kann erkundet die Lage und meldet: „Der Brand ist in einem Zimmer im fünften Obergeschoss in der Station A ausgebrochen und hat auf ein weiteres Zimmer übergegriffen. Es werden 20 Personen auf der betroffenen Station vermisst.“

Die Wehrleute beginnen unter Atemschutz mit der Rettung der Patienten auf die benachbarte, rauchfreie Station B. Im Haupttreppenhaus wird ein Hochleistungslüfter aufgestellt. Zeitgleich bekämpfen zwei Feuerwehrleute den Zimmerbrand aus dem Korb der Drehleiter heraus.

Die Helfer des THW übernehmen den Abtransport der bettlägerigen Patienten mit Tragen aus der Station 5B in die darunterliegende Station. Die Kräfte der Führungsunterstützung zeichnen eine Lagekarte, zählen die am Einsatz beteiligten Fahrzeuge und Einsatzkräfte und fassen die Meldungen über gerettete Patienten zusammen. Das THW ergänzt die vier Feuerwehrmänner dieser Einheit durch eine weitere Führungskraft. Um 20 Uhr ist das Feuer aus, alle Patienten sind gerettet.

Wehrführer Kann stellt fest: „Alle Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hermeskeil sind personell und materiell gut aufgestellt. Im Rahmen des Katastrophenschutzes ist das THW mit seinen speziellen Fähigkeiten eine wichtige Ergänzung. Wenn der Einsatz es erfordert, arbeiten wir gerne und gut zusammen.“

Einsatz in Wadern Innerhalb derselben Woche sind die Hermeskeiler Wehrleute bei einer Großübung in der leerstehenden Klinik in Wadern gefragt. Der Einsatzleiter alarmiert insgesamt 120 Feuerwehrleute und mehr als 40 Einsatzkräfte der Rettungsdienste. Die elf beteiligen Wehrleute aus Hermeskeil üben die Rettung von drei Patienten aus der Intensivstation inklusive aller notwendigen medizinischen Geräte. Das Zusammenspiel so vieler Einsatzkräfte könne man nur selten in einer solchen Dimension üben, zieht Zugführer Florian Kann danach ein erstes Fazit. Mit den Kameraden aus dem Saarland arbeite die Feuerwehr Hermeskeil bei Übungen und Einsätzen immer wieder Hand in Hand.

Mehr von Volksfreund