1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Feuerwerksmusik und ein Amerikaner in Paris

Feuerwerksmusik und ein Amerikaner in Paris

Kaum ein anderes Ensemble blickt am Gymnasium Hermeskeil auf eine derartig lange und erfolgreiche Tradition zurück wie das Schulorchester: Zum 100-jährigen Bestehen des Gymnasiums veranstaltet das Ensemble ein Jubiläumskonzert am Sonntag, 9. Juni, um 17 Uhr in der Turnhalle.

Hermeskeil. Das 100-jährige Bestehen des Gymnasiums Hermeskeil ist Anlass für ein besonderes Konzert am Sonntag, 9. Juni, in der Schulturnhalle. Neben aktuellen Mitgliedern des Schulorchesters werden zahlreiche ehemalige Schüler sowie Lehrer des Gymnasiums Hermeskeil gemeinsam musizieren. Insgesamt werden fast 100 - teils professionelle Musiker, teils ambitionierte Amateure - auf die Bühne kommen und ihr Können demonstrieren.
In der ersten Konzerthälfte werden Werke vom Barockzeitalter bis zu Kompositionen des 20. Jahrhunderts aufgeführt. So steht auf dem Programm die Suite "Feuerwerksmusik" von Georg Friedrich Händel. "Finlandia" ist eine sinfonische Dichtung des finnischen Komponisten Jean Sibelius. Das im 19. Jahrhundert einsetzende nationale Erwachen der Finnen zeigt sich unmittelbar in der Komposition, die geradezu als geheime Nationalhymne Finnlands gilt.
Zum Abschluss des ersten Programmteiles erklingt eine Suite aus George Gershwins "Ein Amerikaner in Paris" aus dem Jahr 1928. Es ist neben der "Rhapsody in Blue" eines der populärsten Werke des Komponisten - eine Tondichtung, in der Gershwin die Eindrücke seines eigenen Aufenthalts in Paris musikalisch ausmalt. Cello rockt! Und zwar nach der Pause im "Konzert für Violoncello und Orchester" von Friedrich Gulda. Der österreichische Komponist und Pianist war berühmt für seine schockierenden Eskapaden wie Nacktauftritte bei seinen Konzerten. Für ein Erlebnis ohne böse Überraschungen sorgt neben dem Orchester der virtuose Cellist Moritz Reutlinger.
Wie es um die Fertigkeiten des Solisten auf der Blockflöte steht - und vor allem, welche Kleidung er während seines Spiels trägt - darf man gerne persönlich nach dem Konzert mit ihm diskutieren. red
Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.