Förderverein der Kindertagesstätte St. Jakobus in Fisch Theater

Theater : Zwei Mal Frau Holle vor ausverkauftem Haus

Die Fischer Messdiener setzen den Märchenklassiker mit viel Lokalkolorit im Jakobushaus um.

Der Förderverein der Kindertagesstätte St. Jakobus in Fisch hat mit dem Theaterstück  Frau Holle von Lothar Neumann Premiere gefeiert.

Renate Knödgen und Daniela Kisch haben dabei das Dorfgeschehen charmant in den Zweiakter integriert. Wochenlang übten sie das Stück mit den Messdienern aus Fisch ein. Gespielt wurde zweimal im ausverkauften Jakobushaus.

Die Aufregung bei den jungen Akteuren war sehr groß. Doch mit dem Betreten der Bühne verlor sich die Nervosität. Die jungen Darsteller spielten ihre Rollen mit Herz und Witz.

Der stolze Hahn (Sophia Hein) erzählt dabei die Geschichte, die sich vor vielen Jahren ereignet haben soll: Das fleißige Mariechen (Jule Schneider) ist den Launen der Mutter (Sarah Summer) und der faulen Schwester Marie (Lena Kisch) ausgesetzt. Einzig Hans (Leo Valentin), der verliebt in Mariechen ist, und der Wanderer Waldemar (Tabea Ludwig) erheitern ihren Alltag.

Bei der täglichen Arbeit fällt Mariechen die Spule in den Brunnen. Mutter und Marie drängen sie, die Spule aus dem Brunnen zurück zu holen. Plötzlich findet Mariechen sich in einer Welt wieder, in der es hübsche Gänseblümchen (Nico Scheer) und müde Kleeblätter (Jakob Valentin) gibt, einen qualmenden Ofen (Mia Schreiner) sowie einen sprechenden Baum (Mika Louis).

Ihre freundliche und hilfsbereite Art wird auch von der gutmütigen Frau Holle (Lili Schneider) bemerkt, die Mariechen für ihre Hilfe mit reichlich Gold belohnt.

Als Mariechen wieder zu Hause ist, erblassen Mutter und Marie vor Neid und beschließen, dass Marie ebenfalls in den Brunnen springen soll. Damit nimmt das Unheil seinen Lauf. Die Reise von Marie endet nicht wie erhofft und am Ende zeigt sich, dass Freundlichkeit und Herzlichkeit der richtige Weg sind.

Die jungen Akteure entführten die Zuschauer in eine zauberhafte Märchenwelt. Die Spielfreude der Jugendlichen sprang bei diesem kurzweiligen, vorweihnachtlichen Nachmittag auf die Besucher über.

Mit großem Einsatz haben die Fischer Jugendlichen das Märchen Frau Holle im Jakobushaus gespielt. Foto: Karin Schneider

Der Förderverein dankt allen Helfern, Förderern und Unterstützern, die bei Bühnenbau und Technik sowie bei der Aufführung vor und hinter der Bühne mitgewirkt haben.

Mehr von Volksfreund