1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Fohlen Safir aus Saarburg ist tot

Tiere : Fohlen Safir ist tot

Ende Mai war es mehrere Tage lang verschwunden, dann wurde das Fohlen Safir in einem Sumpfgebiet bei Saarburg gefunden. Am Dienstagvormittag ist das Tier an den Folgen einer Kolik gestorben.

Es schien wieder bergauf zu gehen mit dem Safir. Das Fohlen war am 30. Mai, einen Tag nach seiner Geburt, von einer Weide an der L 135 zwischen Saarburg und Mannebach verschwunden. Zehn Tage später tauchte es abgemagert und geschwächt wieder auf. Danach versuchten seine Besitzerinnen Silke und Saskia Scheuer, das Tier wieder aufzupäppeln – ohne Erfolg. Am Montagabend ging es Safir plötzlich schlechter. Die Pferdehalterinnen hatten zuvor Anzeichen einer Kolik bemerkt. Silke Scheuer informierte einen Tierarzt, der Safir zweimal in der Nacht behandelte. Trotzdem starb das Fohlen in den frühen Morgenstunden.

Silke Scheuer hatte lange die Hoffnung gehabt, Safir retten zu können.Zwischenzeitig freute sie sich auch über einen Teilerfolg. Muskelpartien an der Hinterhand waren kräftiger geworden. Safir wirkte bei den Spaziergängen auf dem Hof relativ munter, anhänglich und bewegungsfreudig.

Isländerpferde zeigen jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt Krankheitssymptome. Ein Transport in eine Pferdeklinik hätte das Fohlen nicht mehr geschafft.

Nach wie vor ist offen, was in den zehn Tagen nach dem Verschwinden von Safir passiert ist. Denn alleine kann ein zwei Tage altes Fohlen nicht zehn Tage auf einer Koppel oder in einem Sumpfgebiet überleben. Deshalb hatte Silke Scheuer bei der Polizei Anzeige wegen Diebstahls erstattet. Allerdings stellte die Staatsanwaltschaft Trier die Ermittlungen nach Auffinden des Tieres wieder ein. Der Leitende Oberstaatsanwalt aus Trier, Peter Fritzen hatte gegenüber dem TV erläutert, dass die Ermittler allen Hinweisen nachgegangen seien und die Ermittlungen bei neuen Anhaltspunkten jederzeit wieder aufnehmen könnten.