Frau Holles erster heftiger Auftritt im Hochwald

Frau Holles erster heftiger Auftritt im Hochwald

Der Hochwald hat den ersten richtigen Wintereinbruch hinter sich: Am Freitag gab es in der Region Schnee satt. Auf den rutschigen Straßen wurden im Raum Hermeskeil fünf Unfälle mit einer leicht verletzten Frau gemeldet. An den Schulen wurden die Kinder früher nach Hause geschickt.

Hermeskeil. Der große Auftritt von Frau Holle war von den Meteorologen angekündigt - und er stellte sich dann auch genauso ein. Im schon vorher winterlichen Hochwald hat es am Freitagvormittag stundenlang kräftig geschneit. Damit hatten vor allem die Autofahrer schwer zu kämpfen. Obwohl die neun Räumfahrzeuge der Straßenmeisterei Hermeskeil seit dem frühen Morgen unaufhörlich ihre Runden drehten, war es wegen des permanenten Schneenachschubs selbst auf den wichtigsten Verkehradern schnell wieder weiß.
Der Polizei in Hermeskeil wurden insgesamt fünf Unfälle auf den schneebedeckten und glatten Straßen gemeldet. Mit einer Ausnahme endeten sie glimpflich. In vier Fällen blieb es bei Blechschäden. Auf der B 327 gab es jedoch gegen 10 Uhr zwischen Malborn und Dhronecken eine Kollision, bei der sich eine Autofahrerin leichte Verletzungen zuzog. Nach Angabe der Polizei war ein LKW in ihren Wagen gerutscht.
Etwas weiter oberhalb - in Höhe der Nikolausquelle- geriet später ein anderer LKW beim Bremsen ins Schlingern und stellte sich quer. Er musste mit einem Spezialkran aus dem Graben gehoben werden. Während dieser Bergungsarbeiten wurde die B 327 gegen 13 Uhr für eine halbe Stunde gesperrt, so die Auskunft von Arnold Eiden, Leiter der Straßenmeisterei Hermeskeil.
Besonnene Autofahrer


Insgesamt bescheinigt ein Polizeisprecher den Autofahrern ein "besonnenes Verhalten. Die Leute haben sich gut auf das Wetter eingestellt."
Wegen der problematischen Straßenverhältnisse gaben die Integrierte Gesamtschule und das Gymnasium in Hermeskeil ihren Schülern bereits nach der vierten Stunde frei. "Für uns war das schon eine schwierige Situation", sagt Arno Ranft, Direktor des Gymnasiums. Seines Wissens konnten die Busse noch alle Schüler in Hermeskeil abholen, um sie nach Hause zu bringen.
Der Keller Ortsbürgermeister Markus Lehnen ist von Beruf Busunternehmer. Der Schülertransport von Hermeskeil Richtung Kell habe zwar funktioniert. Einige andere Fahrten habe man aber absagen müssen.
"Es war schon so, dass die Straßen ruck zuck wieder dicht waren. Von einem Chaos kann man aber trotzdem nicht sprechen", so Lehnen.
Züsch und Neuhütten wurden vom Linienbus der Rhein-Mosel-Verkehrsgesellschaft (RMV) nicht mehr angefahren. Gegen 14 Uhr ließ der Schneefall nach und die Lage normalisierte sich wieder. Mit Blick auf die Ereignisse des Tages lautete Eidens Fazit: "Für die Verhältnisse hier im Hochwald war das ein normaler Wintereinbruch und nichts absolut Außergewöhnliches."Extra

Jetzt geht\\'s los: Auf dem Dollberg bei Neuhütten, wo schon vorher eine rund zehn Zentimeter dicke Schneedecke lag, hat am Freitag Frau Holle noch jede Menge Nachschub gebracht. Deshalb sagt Udo Schirra, Sprecher des Skiclubs Dollbergs, der das einzige Wintersportzentrum im Kreis Trier-Saarburg betreibt: "Für das Wochenende melden wir Ski und Rodel gut." Ab Samstag, 13 Uhr läuft der Lift. Die 250 Meter lange Piste wird durch Flutlicht erhellt. Deshalb können die Wintersportler - viele von ihnen kommen aus dem Nordsaarland - bis in die späten Abendstunden auf ihren Brettern den Hang hinuntersausen. Eine weitere Attraktion am Dollberg ist die Tubingbahn - ein Eiskanal, in dem man auf aufblasbaren LKW-Schläuchen bergab schlittert. Sonntags ist der Lift von 11 Uhr bis circa 19 Uhr geöffnet, montags bis freitags ab 15 Uhr. Die 20er-Karte kostet fünf Euro für Erwachsene und vier Euro für Jugendliche. Weitere Infos gibt\\'s im Internet unter www.skiclub-dollberg.de oder am Schnee-Telefon unter 06503/3445. Sollte es am Samstag mit dem ersten Lifttag klappen, hätte der Skiclub Dollberg übrigens mit einem Schlag bereits ein besseres Ergebnis als im Winter 2011/12 erzielt. In der vorigen Saison wartete man nämlich vergeblich auf ausreichend weiße Pracht. Es gab am Dollberg keinen einzigen Lifttag. Auch Langläufer dürfen sich freuen. Der Skiclub Hermeskeil will am Samstag die Loipen rund um die Hochwaldstadt spuren. ax

Mehr von Volksfreund