Freibad Hochwald: Der Sprungturm fällt als Erstes

Freibad Hochwald: Der Sprungturm fällt als Erstes

Das Freibad Hochwald in Kell am See ist derzeit eine große Baustelle. Die Sanierungsarbeiten des Schwimmerbereichs haben begonnen. Als Erstes wurde der marode Sprungturm abgerissen.

Kell am See. (HM) Auf dem Gelände zwischen Beachvolleyball-Platz und Familienbecken haben sich Bagger und Raupen breitgemacht. Sie haben damit begonnen, den Schwimmerbereich des Freibades für eine Sanierung vorzubereiten. Als Erstes fiel der aus Beton bestehende Sprungturm, dem ein riesiger Presslufthammer Stück für Stück den Garaus machte. "Der Abriss muss so erfolgen, dass keine großen Teile zu Boden fallen, denn unter dem Turm befindet sich ein Schacht mit Versorgungsleitungen, welcher erhalten bleiben soll", informierte Jörg Jost, Leiter der Keller Verbandsgemeindewerke.
Im vergangenen Jahr mussten sich die Wasserratten mit Einschränkungen im Freibad Hochwald abfinden. Am Schwimmerbecken und dem Sprungturm hatte der Zahn der Zeit genagt, sie wurden deshalb 2010 nicht in Betrieb genommen.
Verwaltung, Verbandsgemeindewerke und VG-Rat beschäftigten sich deshalb intensiv mit diversen Lösungsmöglichkeiten. Zur Debatte standen die Umwandlung in ein Naturbad, der Einbau eines Edelstahlbeckens sowie die Auskleidung des Schwimmerbeckens mit einer Folie, die die hohen Wasserverluste stoppen sollte.
Auch wurde darüber diskutiert, den Sprungturm mit Sprungbecken in Zukunft außer Betracht zu lassen. "Das Schwimmerbecken so groß wie jetzt zu lassen, können wir uns aber nicht leisten", stellte Bürgermeister Werner Angsten fest.
Nah an der Schmerzgrenze



"Einen Sprungturm wird es wieder geben", verspricht Jost. Allerdings werde die Höhe drei Meter nicht übersteigen. Das Becken wird von sechs auf vier Schwimmbahnen reduziert, 250 Quadratmeter umfassen und mit Edelstahl versehen sein. "Dann sind wir für die nächsten Jahrzehnte auf der sicheren Seite."
Damit sich Schwimmer und Springer nicht ins Gehege kommen, wird das 105 Quadratmeter große Sprungbecken seitlich angehängt. Ein schmaler Durchlass zum Schwimmerbereich sorgt aus Kostengründen dafür, dass nur ein Wasserkreislauf benötigt wird. Schwimmen und Springen sei damit auf Dauer gewährleistet, stellte Angsten fest. "Kein Luxus, sondern eine Grundausstattung wird erhalten, was auch im Hinblick auf die Kosten wichtig ist." Wie lang die Bauarbeiten dauern werden, steht noch nicht fest. Das Schwimmbad soll aber noch in diesem Jahr wieder eröffnet werden.

Mehr von Volksfreund