Freilichtmuseum startet in die Saison 2019 mit militärischem Drill und einer Ausstellung.

Geschichte : Streifzüge durch die Geschichte

Freilichtmuseum startet in die Saison mit militärischem Drill und einer Ausstellung.

Zum offiziellen Saisonstart eröffnet das Freilichtmuseum Roscheider Hof am Palmsonntag, 14. April, eine Sonderausstellung. Sie heißt „…am Wegesrand” und zeigt Aquarelle und Skizzen von Klaus Gerteis, dessen große Zinnfigurenausstellung eine bedeutende Sammlung im Museum darstellt.

Streifzüge auf Fernwanderwegen (nicht auf Pilgerwegen) führten den Maler der gezeigten Aquarelle und Skizzen während der vergangenen zwei Jahrzehnte durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. Dabei hatte er in seinem Rucksack statt eines Fotoapparates einen Farbkasten, Aquarellblock, Bleistift und Pinsel dabei. Auch bei gemeinsamen Urlauben mit Frau und Familie am Meer in Belgien und Holland, in England und in der Eifel wurde aquarelliert.

Wieder zu Hause, entstand gelegentlich ein großes Ölbild, das die Natur- und Kultureindrücke in einer Fantasielandschaft zusammenfasste. Manche der Bilder sind auf den Wanderungen buchstäblich am Wegesrand entstanden: Zusammenstellungen von Früchten, Blättern, Blumen. Dazu legte er Stopps ein, zeichnete und aquarellierte. Auf die gleiche Weise entstanden die Bilder von Landschaften und Gebäuden während der Wanderungen und Urlaubsstreifzüge auf einer kurzen Rast. Die Ausstellung wird am 14. April um 15 Uhr eröffnet und ist bis Ende Oktober zu sehen.

Bereits am Samstag, 13. April, von 10 bis 17 Uhr wie auch am Sonntag, findet von 10 bis 14 Uhr im Freigelände ein Living-History-Event zum Feldzug 1809, statt zur Zeit der nachfolgenden Napoleonischen Kriege. Mitglieder des 9. Regiments „Jäger der Cevennen“ der französischen Armee und Zivilisten kommen für ein Wochenende zum militärischen Drill in das Freilichtmuseum Roscheider Hof. Museumsbesucher können bei militärischen Übungen zusehen und dazu Fragen stellen.

Mehr von Volksfreund