Freudenburger Friedhofsstreit geht in die nächste Runde

Freudenburger Friedhofsstreit geht in die nächste Runde

Der Ortsgemeinderat Freudenburg hat das Thema Friedhofssatzung in seiner Sitzung am Montagabend flott abgehandelt. Einstimmig sprach sich der Rat dafür aus, die Satzung nicht zu ändern. 17 Minuten nach Beginn der Sitzung waren Aussprache und Abstimmung abgeschlossen.

Das Ehepaar Pletsch/Bentenrieder hatte beantragt, die Ruhezeiten für Urnen zu verkürzen. Hintergrund: Margot Pletsch hatte die Urne ihrer Mutter nicht im Grab des Vaters beisetzen können, obwohl das der Letzte Wille der 85-Jährigen war.

Die Freudenburger Friedhofssatzung hatte das nicht zugelassen. Sie sieht vor, dass eine Urne nur dann in einem Reihengrab beigesetzt werden kann, wenn ihre verbleibende Ruhezeit dort mindestens 15 Jahre beträgt. Diese 15 Jahre wären bei satzungsgemäßer Räumung im Fall Pletsch aber um rund drei Monate unterschritten worden. Also konnte die Urne der Mutter nicht in das Grab ihres Ehemanns. Sie wurde in der Urnenwand beigesetzt. Familiengräber gibt es in Freudenburg aus Platzgründen nicht.

Margot Pletsch will die Entscheidung des Rates von Montagabend nicht hinnehmen. Sie will nun vor Gericht ziehen.

Mehr von Volksfreund