1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Frischer Asphalt und neuer Fußweg

Frischer Asphalt und neuer Fußweg

"Sicherer in die Stadt" und "Schluss mit den Schlaglöchern": Diese beiden Aussagen sollten zutreffen, wenn die begonnenen Arbeiten an zwei Kreisstraßen vor den Toren von Hermeskeil beendet sind. Entlang der K 99 entsteht ein Fuß- und Radweg nach Abtei. Die K 97 wird in Richtung Pölerter Bahnhof ausgebaut.

Hermeskeil. (ax) "Was lange währt, wird endlich gut." Dieses bekannte Sprichwort wird derzeit vielen Einwohnern des Stadtteils Abtei in den Sinn kommen. Seit langem fordern und warten sie auf einen Fuß- und Radweg entlang der Kreisstraße 99, auf dem sie sicherer nach Hermeskeil beziehungsweise zum Kaufland und Helamarkt im Gewerbegebiet "Römerstraße" kommen. Bislang mussten dei Abteier als am Straßenrand oder über den Grünstreifen gehen. "Das ist manchmal schon gefährlich. Es ist gut, dass sich jetzt daran etwas ändert", sagt Paul Berrens stellvertretend für die Bürger von Abtei. "Die Bemühungen, dass ein neuer Weg gebaut wird, laufen schon fast 15 Jahre", erinnert sich Stadtbürgermeisterin Ilona König (CDU). Schlaglöcher ade - neue Asphaltdecke

Doch offene Fragen der Finanzierung und Förderung zögerten die Verwirklichung des Projekts immer wieder hinaus. Jetzt allerdings haben die Arbeiten für den Bau des rund 100 000 Euro teuren und 400 Meter langen Fuß- und Radwegs begonnen. Kostenträger ist mit einem Zuschuss des Landes der Kreis Trier-Saarburg. "Wir rechnen damit, dass wir Ende Mai fertig sind", sagt Arnold Eiden, Leiter der Straßenmeisterei Hermeskeil, über den Zeitplan. Nur wenige hundert Meter Luftlinie entfernt laufen seit Anfang der Woche parallel zur K 99 an einer weiteren Kreisstraße Bauarbeiten. Die K 97 in Richtung Pölerter Bahnhof - bislang eine von Schlaglöchern übersäte Strecke - wird auf einer Länge von drei Kilometern ausgebaut. Sie erhält eine neue Asphaltdecke. Eingeteilt sind die Arbeiten, für die der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier insgesamt drei Wochen veranschlagt hat, in zwei Abschnitte. Derzeit ist das Stück von der Einmündung zur B 327 bei Abtei und der Abzweigung nach Geisfeld (K 98) am Forsthaus Königsfeld an der Reihe. Die Straße ist in diesem Bereich zwei Wochen lang gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Hermeskeil, über die B 52 und die K 95. Danach wird eine Woche lang der Abschnitt zwischen den Einmündungen K 98 und K 95 neu gemacht. Die Kosten, die der Kreis trägt, beziffert der LBM auf rund 400 000 Euro.