Erlebniseinkauf : Schlemmen, genießen, Freunde treffen

Endlich in wärmender Sonne: Der dritte Frühlingsmarkt in Konz lockt am Sonntag rund 4000 Besucher an.

„Wir haben hier schon mal im Schnee gestanden. Das passiert uns diesmal nicht“, freute sich der Vorsitzende des Konzer Stadtmarketings, Ernst Holbach, über die  sonnigen Wetterbedingungen für den dritten Frühlingsmarkt am gestrigen Sonntag.

Das Wetter lädt ein, an den Ständen zu flanieren und in die Geschäfte zu schauen. Veranstalter Christof Kramp von Station K. ist nicht minder begeistert: „Der Markt hat sich in seiner dritten Auflage toll entwickelt mit jetzt 35 Ständen.“ Alles hat vor drei Jahren mit gerade mal zehn Anbietern angefangen.

Kramp ist immer auf der Suche nach einem bunten Angebot. Diesmal kamen Holz- und Gartendeko, Gewürze, Fahrräder, Backfische und Lederwaren und noch einiges mehr neu hinzu. Immer mehr Händler bewerben sich, um auf den Markt nach Konz kommen zu können. Die attraktiven Geschäfte und das kostenlose Parken, auch im Parkhaus, locken über den Tag verteilt gut 4000 Menschen in die Innenstadt. Dort gibt es viel zu entdecken. Beispielsweise Michael Müller mit seinem frisch gebackenen Brot aus dem Hunsrück. Häppchen dürfen probiert werden: „Ich backe Brot wie früher.“

Hoch hinaus kommt, wer mit Michael Reinhardt in sein Motorschirmtrike steigt. Er bietet Rundflüge mit Frischluftgarantie an. Das Gerät wird eifrig bestaunt und die Technik erklärt.

Günter Biwer aus Kirf sieht jedem Stück Holz schon an, welches Kunstwerk sich in ihm verbirgt. Er erfüllt auch ganz individuelle Kundenwünsche. Neue und etablierte Anbieter sind von diesem Markt begeistert.

Und die Besucher? Udo Moser kommt aus Trier und findet: „Das ist ein toll aufgemachter Markt.“ Er schätzt das abwechslungsreiche Angebot und vor allem, dass die Stände nicht so eng zusammenstehen. Überall komme man gut durch, ohne angerempelt zu werden.

Zum Flair eines solchen Marktes gehört natürlich Live-Musik, nicht laut, aber gut hörbar. Wolfgang Prinz von der Unplugged Gang sagt dazu: „Ich spiele Lagerfeuermusik.“ Berühmte Hits in seiner Interpretation mit Gitarre, Mundharmonika und rauchiger Stimme.

Wichtig sind zudem immer die Gaumenfreuden. An manchen Ständen bilden sich Menschenschlangen. Auch edle Tropfen der Region werden gerne genossen. Der Frühlingsmarkt wird zum Erlebnis für Groß und Klein, denn auffallend viele Familien mit Kindern sind gekommen. Auch Radler machen gerne Station auf dem Marktplatz. Ein Schwätzchen ist immer drin.

 Erstmals auf dem Konzer Markt: Zlatuse Eick mit Keramikkunst.
Erstmals auf dem Konzer Markt: Zlatuse Eick mit Keramikkunst. Foto: Herbert Thormeyer
 Holz ist sein Element: Günter Biwer „befreit“ Skulpturen aus dem Stamm.
Holz ist sein Element: Günter Biwer „befreit“ Skulpturen aus dem Stamm. Foto: Herbert Thormeyer
 Über den ganzen Tag verteilt kamen geschätzt 4000 Menschen zum Konzer Frühlingsmarkt. Foto: Herbert Thormeyer
Über den ganzen Tag verteilt kamen geschätzt 4000 Menschen zum Konzer Frühlingsmarkt. Foto: Herbert Thormeyer Foto: Herbert Thormeyer

Christof Kramp ist nicht nur Marktveranstalter, sondern bietet auch Live-Konzerte an. Mehr dazu: www.station-k.de