Frust bei Organisatoren

AACH. (hme) Die Idee war gut. Man nehme alle Gewerbetreibenden eines Dorfes, dazu alle Gemeinderatsmitglieder und die Vereinsvorsitzenden. Man setze alle an einen runden Tisch und schon ist eine interessante Runde entstanden, bei der alle Sorgen, Probleme und Vorschläge direkt und kompetent diskutiert werden können.

Ralf Kierspel, Vorsitzender des Aacher Heimatbundes, und Ortsbürgermeister Josef Krein hatten sich alles so schön ausgemalt. Im Rahmen der Johanniskirmes wurden rund 80 Einladungen zu einem Gewerbefrühschoppen verschickt. "Für einen Gewerbeverein ist Aach zu klein, aber so können wir vielleicht langfristig eine Gemeinschaft aufbauen", erklärte Josef Krein zu Beginn der Aktion. Ziel müsse sein, Aach als Standort für die Gewerbetreibenden noch attraktiver zu machen. Die Resonanz auf die Einladungen war aber enttäuschend. "Es kam so gut wie niemand, schade", sagte Ralf Kierspel nach der Veranstaltung. "Da haben wir uns einige Arbeit ganz umsonst gemacht. Das ist schon frustrierend." Ganz aufgeben will Kierspel die Idee aber nicht. Sollte noch Interesse an einer solchen Gesprächsrunde bestehen, stehen der Vereinsvorsitzende und Ortsbürgermeister Krein als Ansprechpartner zur Verfügung.