Gefährlicher Leichtsinn

HERMESKEIL. (red) Ein umsichtiger Lokführer hat auf der Hochwald-Bahn einen schweren Unfall verhindert. Mit einer Schnellbremsung vermied er den Zusammenprall mit einer Schülergruppe, die mit ihrem Lehrer auf den Schienen wanderte.

Nur mit viel Glück ist am Mittwochmorgen ein schwerer Eisenbahnunfall auf der Strecke der Hochwald-Bahn in der Nähe von Hermeskeil verhindert worden, wie die Hochwald-Bahn gestern mitteilte. Eine Wandergruppe aus einer Hermeskeiler Schule war mit ihrem Lehrer war auf den Schienen unterwegs, die der Lehrer anstelle eines Wanderweges gewählt hatte. Nur eine Schnellbremsung des Lokführers verhinderte die Kollision mit den Schülern und damit einen schweren Unfall. Am Zug entstand durch die Bremsung ein Sachschaden von rund 1200 Euro, weil an den Reifen Bremsflachstellen entstanden. Gegenüber der Hochwald-Bahn gab der Lehrer an, er habe sich vorher informiert, auf der Strecke würden keine Züge mehr fahren. Seine Schüler wussten es besser - ein Mädchen hatte sogar vor dem ihr bekannten Zugverkehr der Hochwaldbahn gewarnt. Die blanken Schienen der Strecke hätten dem Lehrer ein weiteres Indiz für Zugverkehr sein können, außerdem stehen entlang der Strecke überall Schilder, die das Betreten der Bahnanlagen ausdrücklich verbieten. Die Hochwald-Bahn warnt nochmals ausdrücklich davor, die Gleisanlagen zu betreten. Insbesondere bei schlechter Sicht und nachts können die Zugführer Menschen auf den Gleisen nicht rechtzeitig sehen. Die Güterzüge rollen Richtung Nonnweiler ohne Maschinenlärm bergab und sind daher schwer zu hören.