1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Geistliches Zentrum im Hermeskeiler Klösterchen bleibt bis 2024

Guten Nachricht zum Klösterchen : Geistliches Zentrum in Hermeskeil bleibt bis 2024

Das „Interfranziskanische Geistliche Zentrum“, angesiedelt im Klösterchen in Hermeskeil, wird bis August 2024 verlängert. Das haben die Verantwortlichen am Freitag bekanntgegeben.

Und zugleich betont, dass mit der Entscheidung zur Fortführung das Projektende auf spätestens 2024 festgelegt wurde. Das Geistliche Zentrum ist ein seit 2017 laufendes gemeinsames Projekt des Bistums Trier, der Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil und der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG). Ordensgemeinschaften aus Waldbreitbach, Dillingen/Donau, München sowie Luxemburg arbeiten in diesem Rahmen zusammen.

Schwester Eva-Maria Durchholz (Waldbreitbacher Franziskanerin) ist in der Projektleitung tätig und erklärt, worum es geht: „Franziskanische Geschwisterlichkeit in einer multikulturellen Gesellschaft, das Bemühen um die Bewahrung der Schöpfung, die Suche nach Frieden und Gerechtigkeit als franziskanische Antworten auf Probleme dieser Zeit“. Von „offenen Armen“ in Hermeskeil spricht Schwester Dorothea-Maria Slabschie (Waldbreitbacher Franziskanerin), wenn sie auf die vergangenen drei Jahre blickt. „Wir sind freundlich aufgenommen worden; und gerade mit dem Förderverein gibt es eine gute Zusammenarbeit.“ Auch mit der „Kirche im Nationalpark“, der Tafel, dem Mehrgenerationenhaus und der Pfarrei gibt es Kooperationen sowie Kontakte zur evangelisch-lutherischen Gemeinde. Schwester Dorothea-Maria füllt gemeinsam mit Schwester Beate Kless (Dillinger Franziskanerin) das Klösterchen mit Leben: Sie öffnen die Kirche, gestalten „Tage der Stille“ oder machen Angebote zur Advents-, Fasten- oder Osterzeit.

Mechthild Schabo leitet den Bereich „Pastoral und Gesellschaft“ im Bischöflichen Generalvikariat und hebt den Auftrag der Diözesansynode hervor, geistliche Zentren in Zusammenarbeit mit den Orden und Gemeinschaften zu fördern. Gerne führe das Bistum das Projekt fort.

Weitere Informationen unter
www.katholische-kirche-ruh.de/index.php/kloster.html