Gekrönter Zuwachs

MEHRING. (mer) Eine ganz neue Erfahrung können Kirchgänger in der Pfarrei St. Medardus Mehring machen: Rechtzeitig zum Fest der Heiligen Drei Könige umstellen jetzt erstmals die Figuren der drei Weisen die Krippe in der Kirche. Eine Neuanschaffung macht’s möglich.

Stets zur Weihnachtszeit plagte die fleißigen Helfer, die in mühevoller Arbeit jedes Jahr die Krippe vor dem Altarraum der Mehringer Kirche aufbauten, der Wunsch, einige neue Figuren anzuschaffen. Seit 42 Jahren tun die alten Figuren bereits ihren Dienst und haben seitdem nie Zuwachs bekommen. Ein Zufall war es, der im vergangenen Jahr Pastor Matthias Struth eine Vergrößerung des Ensembles ermöglichte: "Im Wallfahrtsort Kevelaer habe ich einen Krippenbauer entdeckt, der Figuren genau im Stil unserer Krippe herstellt", berichtet Struth. Viele Aktive in der Pfarrei unterstützten sofort den Plan, neue Figuren anzuschaffen, und sammelten private Spenden, unter anderem die Frauengemeinschaft. Auch der Erlös des Seniorennachmittags wurde eingesetzt, und so konnten neben den drei Königen auch noch ein weiterer Hirte, die Heilige Elisabeth mit zwei Kindern, ein Hund, ein Kamel mit Führer sowie Ochs und Esel angeschafft werden. Die Heilige Familie wurde zudem ins nordrhein-westfälische Kevelaer gebracht, um instand gesetzt zu werden. Zudem mussten die 42 Jahre alten Kleider ausgetauscht werden. Doch damit die erweiterte Krippengemeinschaft ihren Platz vor dem Bethlehemer Stall finden konnte, mussten die Helfer erst einmal die aufwändige Bodenkonstruktion erweitern. "Wir haben den Untergrund mit begehbaren Böcken und Platten konstruiert", berichtet Reinhold Gesellchen, der zusammen mit Johann Mendel, Stefan Vanecek und Johannes Reis die Krippe aufbaute. Die vielen staunenden Blicke vor allem der Kinder haben diese Mühen entlohnt. Pastor Struth ist stolz: "Damit hat sich die Gemeinde selbst das schönste Geschenk gemacht."