Gemeinsam Gutes tun beim Lions-Club Hochwald-Hermeskeil

Hermeskeil : Gemeinsam Gutes tun beim Lions-Club Hochwald-Hermeskeil

Der Lions-Club Hochwald-Hermeskeil unterstützt seit 1993 viele Projekte und Institutionen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Kürzlich kamen wieder rund 3000 Euro für soziale Zwecke bei einem Bücherbasar in Hermeskeil zusammen.

Viele, die in und um Hermeskeil Hilfe brauchen, wenden sich an den Lions-Club Hochwald-Hermeskeil. Seine Mitglieder engagieren sich das ganze Jahr über. Regelmäßig vom Verein unterstützt werden die Martinustafel, Kloster und Krankenhaus, Flüchtlingsarbeit und Jugendprojekte – so wie das Grundschul-Projekt „Klasse 2000“ mit, laut Präsident Winfried Bungert, allein jährlich 1500 Euro. In der gleichen Größenordnung erhielten sie pro Jahr etwa 15 Anfragen. Das Kunstprojekt mit R.O. Schabbach in Grundschulen und Kindertagesstätten unterstützte der Verein ebenso wie ein Tanz-Theater in Trier. Darüber hinaus hilft er Menschen in Notlagen.

Ermöglicht wird all das durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Erlöse regelmäßiger Aktivitäten. Für einen guten Zweck gemeinsam zu starten, ist laut Bungert das erklärte Ziel des Vereins. Mitglieder wollten nicht nur spenden, sondern persönlich etwas leisten, ergänzt Bernhard Mühlhaus.

Beispiele dafür sind der diesjährige Bücher-Basar in Hermeskeil mit 300 Stunden Arbeitsaufwand und an die 3000 Euro Einnahmen oder auch die Weihnachts-Benefizkonzerte im Klösterchen sowie der Bewirtungsstand beim Bauernmarkt. Mitglieder verkaufen dort Kaffee, selbst gebackenen Kuchen und Suppe, gesponsert von der Senioren-Residenz Haus Veronika in Reinsfeld.

Das Zelt stellt der Getränkelieferant zum Sonderpreis auf, ein Standgeld für den Bücher-Basar im Foyer eines Supermarkts fällt erst gar nicht an. Unterstützung wie die von Firmen und Privatpersonen ist eine weitere wichtige Säule des Vereins, betont Vize-Präsident Hans-Peter Eiden.

Neben Projekten vor Ort unterstützt der Verein auf nationaler und internationaler Ebene (siehe Info). Aktuell sehr dankbar dafür ist beispielsweise Varto Seeid, Chirurg am St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil, der Hilfslieferungen für ein Hospital in Tansania initiierte.

„Ohne den Lions-Club gäbe es das nicht“, betont Seeid. Der Verein übernimmt nicht nur Transportkosten. Er hilft auch mit dem Wissen von Mitgliedern, die sich um die Logistik kümmern oder gespendete medizinische Geräte vor Ort installieren.