1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Gemeinsam wandern für autistische Kinder

Gemeinsam wandern für autistische Kinder

HERMESKEIL. (fab) Das Hermeskeiler Gymnasium wandert am Dienstag, 2. Mai, für einen guten Zweck: "Wir gehen für Pandorga", heißt das Motto des "Eine- Welt-Sponsorenlaufs 2006", dessen Schirmherrschaft Stadtbürgermeisterin Ilona König übernommen hat.

Helfen kann so einfach sein. Die Schüler der fünften und sechsten Klasse des Hermeskeiler Gymnasiums werden am Dienstag, 2. Mai, ab 8 Uhr für die Unterstützung der "Pandorga Schule" in Brasilien, circa zehn Kilometer über Stock und Stein wandern. Die Schulveranstaltung wird in Kooperation mit dem Franziskanerkloster, der evangelischen Kirchengemeinde, dem Heimatverein und dem Jugendzentrum "Madhouse" organisiert. "Es ist toll zu sehen, wie sich Jugendliche für einen guten Zweck engagieren", sagt Stadtbürgermeisterin Ilona König, die auch die Schirmherrschaft für das "Charity-Projekt" übernommen hat.Ein Euro pro Kilometer

Etwa 220 Schüler wandern mit einer Läuferkarte unter professioneller Führung des Heimatvereins auf vier verschiedenen Strecken. An den einzelnen Kontroll- und Versorgungspunkten sowie am Ziel vor dem Gymnasium wird die zurück gelegte Wegstrecke in die Läuferkarte eingetragen. Die Sponsoren - beispielsweise Eltern, Verwandte oder Firmen - tragen sich vor dem Lauf in die Karte ein und zahlen pro gewanderten Kilometer einen Euro. Wenn ein Schüler zehn Kilometer absolviert, spendet der Sponsor zehn Euro zu Gunsten der "Pandorga Schulen". "Über die Osterferien wurden die Eltern in einem Schreiben über die Aktion informiert", erklärt Bruder Johannes vom Franziskanerkloster, der seine Erfahrungen aus einem in Neviges durchgeführtem Projekt in Hermeskeil einbringt. "Im Gymnasium ist die Bereitschaft, mithelfen zu wollen, riesengroß", berichtet Michael Eiden von der Schülervertretung, die auch dem Organisations-Team angehört. Studienrätin Barbara Degen hofft, "dass viel Geld für das Projekt zusammenkommt". Die Pandorga Schule im Süden Brasiliens wurde vor zehn Jahren als erste Einrichtung für autistische Kinder ihrer Art von einer aus der Schweiz eingewanderten Sonderpädagogin gegründet. In der Schule werden 15 geistig behinderte Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren betreut und mit Medikamenten versorgt. Keine der Familien der Kinder kann die vollen Betreuungskosten aufbringen. Deshalb ist der Träger der beiden Pandorga-Häuser auf Spenden angewiesen. Spenden für die Pandorga-Schule können mit dem Kennwort "Pandorga" bei der Stadtsparkasse Trier, BLZ 58550130, auf das Konto Nummer 4400016 oder bei der Volksbank Hochwald, BLZ 58564788, auf das Konto Nummer 19, eingezahlt werden.