Getauft auf Politiker und Pfarrer

Zehn Straßen in Hermeskeil tragen den Namen von Persönlichkeiten, die in der Hochwaldregion gelebt und gewirkt haben. Der TV liefert einen Überblick, wer diese lokalen Größen waren und welche Verdienste sie sich erworben haben.

Hermeskeil. Viele Hochwaldstädter passieren sie häufiger, manche von ihnen wohnen sogar dort. Doch längst nicht alle werden Näheres über die allesamt bereits verstorbenen Persönlichkeiten wissen, auf deren Namen zehn Straßen in Hermeskeil "getauft" wurden. Der TV hat mit Hilfe des städtischen Brauchtumspflegers Kurt Bach die wichtigsten Informationen über diese einst im gesellschaftlichen Leben der Region führenden Männer gesammelt.



Johannes-Blum-Straße:
Johannes Blum war von 1850 bis 1870 katholischer Pfarrer in Hermeskeil. Sein Hauptverdienst war, dass er nach einer harten Auseinandersetzung mit der Gemeinde den Neubau der Martinuskirche durchsetzte. Sie wurde 1870 fertiggestellt. Nach einer Typhus-Epidemie richtete er 1868 ein Gesuch an den Orden der Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Diese schickten drei Schwestern zur Krankenpflege nach Hermeskeil. Es war der Grundstein für das St. Josef-Krankenhaus.

Josef-Krebs-Straße: Den älteren Hermeskeilern ist Josef Krebs noch bekannt. Er war bis Ende der 1950er Jahre Küster in der Pfarrkirche und quasi der "erste Jugendpfleger Hermeskeils". Denn neben der Betreuung der Messdiener organisierte er unter anderem viele Ferien-Zeltlager.

Dechant-Greff-Straße: Wilhelm Greff war von 1912 bis 1944 Pfarrer. Auch er ist den älteren Hermeskeilern noch lebhaft in Erinnerung. In der Schule führte er ein äußerst "strenges Regiment". In seine Amtszeit fiel die Neugestaltung des Kircheninneren. Auch politisch war er als Kreis chef der Zentrumspartei aktiv.

Michael-Felke-Straße: Der Unternehmer Michael Felke (1895 bis 1977) aus Sohren gründete kurz nach dem Zweiten Weltkrieg oberhalb von Hermeskeil im Bereich "Im Adrian" eine Möbelfabrik. In ihr wurde bis zur Insolvenz 2002 gearbeitet. Die Erschließungsstraße zum Werk trägt seinen Namen.

Pastertsstraße: Maximilian Pasterts lebte von 1796 bis 1875 und stammte aus Züsch. Der Unternehmer war Besitzer des Züscher Hammers, den er 1834 verkaufte. Er engagierte sich danach als Politiker und wurde Abgeordneter des Preußischen Landtags in Düsseldorf. In dieser Funktion machte er sich für die Belange von Hermeskeil und Umgebung stark. Unter anderem machte er sich um die Errichtung der evangelischen Kirche in der Saarstraße (1853) verdient.

Pater-Engelbert-Straße: Engelbert Michels (1854 bis 1926) stammte aus ärmlichen Verhältnissen. Sein Vater stellte "Butterstölpen" her, daher ist Michels auch als "Stölpenpater" bekannt. Er war Lehrer in Höfchen und Gusenburg, wurde Franziskaner und später Theologie-Professor in Straßburg. Später kehrte er ins heimatliche Hermeskeil zurück, wo er als Hausgeistlicher im Krankenhaus fungierte. Die Straße, in der sein Geburthaus stand, wurde nach ihm benannt.

Pfarrer-Molz-Straße: Peter Molz war von 1849 bis 1855 katholischer Pfarrer in Hermeskeil. Zuvor hatte er dieses Amt 15 Jahre lang in Beuren ausgeübt. Er lebte von 1806 bis 1870 und bemühte sich zeitlebens sehr um die Heimatforschung. Er verfasste zahlreiche Schriften - unter anderem über die Geschichte des Hunnenrings bei Otzenhausen und vieler Dörfer im Hochwaldraum.

Rektor-Bach-Straße: Ludwig Bach stammte aus dem Saargau. Er war Rektor der Volksschule. Außerdem hat er 1886 die "Hermeskeiler Spar- und Darlehnskasse", mitbegründet, deren Rendant (Leiter) er 34 Jahre lang war. Auch die heutige Hauptschule trägt seinen Namen.

Konarskystraße: Alexander von Konarsky (1812 bis 1855) wurde von den Preußen 1850 als Bürgermeister des "Amts" Hermeskeil eingesetzt. Zusammen mit Paterts war es ihm maßgeblich zu verdanken, dass 1852 die evangelische Kirche gebaut und 1858 die offizielle Gründung der protestantischen Kirchengemeinde erfolgen konnte, die er jedoch nicht mehr miterlebte.

Otto von Waldstein-Ring: Otto von Waldstein stammte wie von Konarsky aus Ostpreußen. Der hohe Verwaltungsbeamte, der ebenfalls evangelisch war, war von 1883 bis 1913 Bürgermeister von Hermeskeil. Er veranlasste in seiner Amtszeit den Bau des Rathauses.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort