Gewerbeverband macht’s diesmal selbst

Gewerbeverband macht’s diesmal selbst

Wer mit einer Gewerbeschau heute noch Erfolg haben will, der muss sich etwas einfallen lassen: Davon ist der Hochwald Gewerbeverband überzeugt. Die Messe am 8./9. April 2017 organisiert der Verband erstmals selbst - und hat sich einiges vorgenommen, um Besucher und Betriebe nach Hermeskeil zu locken.

Hermeskeil. "Nicht nur Schau, sondern auch Show" - so bringt Christian Kruchten vom Hochwald Gewerbeverband (HGV) den Anspruch an die Gewerbeschau 2017 auf den Punkt. Für den 8. und 9. April sind Betriebe eingeladen, sich selbst und ihre Produkte in der Hermeskeiler Hochwaldhalle zu präsentieren. Details zur Messe hat der Verband beim gemeinsamen Pressetermin mit Stadtbürgermeister Mathias Queck und dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hermeskeil, Michael Hülpes, vorgestellt.

Am Konzept gefeilt: 2014 war ein Drei-Jahres-Turnus für die Hochwald Gewerbeschau festgelegt worden. Nachdem es zuletzt in Nachbarorten nicht mehr gelungen sei, eine große Messe auf die Beine zu stellen, habe man das eigene Konzept "aufgefrischt", erklärt HGV-Vorstand Kruchten. Die Verbandsgemeinde Kell am See hatte ihre für September geplante Schau mangels Interesse abgesagt (der TV berichtete). "Es wird schwieriger, das Produkt an den Kunden zu bringen", sagt Kruchten. Aber Verband und Mitglieder seien sich einig gewesen, "dass jetzt nicht der Zeitpunkt ist, eine bislang erfolgreiche Schau zu beerdigen". Im Gegenteil heiße es: "Jetzt erst recht!"

Neuer Ausrichter: Der HGV gibt die Organisation diesmal nicht an eine Messe-Agentur ab, sondern nimmt auf Wunsch der Betriebe das Heft selbst in die Hand. "Für uns ist das zwar Neuland, aber es bietet viele Vorteile," sagt Kruchten. Dank des engen Kontakts zu den Mitgliedern habe man bereits "den einen oder anderen neuen Betrieb dazugewonnen", ergänzt Vorstandskollege Markus Weicherding. Die Anmeldephase starte zwar erst jetzt, in mehreren Umfragen hätten die Betriebe aber schon "sehr positive Rückmeldungen" gegeben, sagt Sprecherin Stefanie Schömer.

Die Zielgruppe: Der Verband rechnet für das Messe-Wochenende mit rund 50 Ausstellern, die sich vor und in der Hochwaldhalle ausbreiten können. "Wir sprechen nicht nur unsere eigenen Leute an, sondern die ganze Region", sagt Kruchten. Das Angebot umfasse Handel, Gastronomie, Industrie und Handwerk. "Wir bieten ein Schaufenster für den gesamten Hochwald bis ins nördliche Saarland", sagt Stefanie Schömer. Die Standpreise seien im Vergleich zu 2014 nicht angehoben worden - trotz eines erweiterten Rahmenprogramms.

Das Programm:
Vor drei Jahren kamen 5000 Besucher. Der HGV sieht ein Potenzial von 10 000 Interessierten. "Die lockt man aber nur mit einem starken Programm", sagt Schömer. Geplant sind eine Showbühne, Fachvorträge, Koch-Vorführungen und ein Kinderprogramm mit Zaubershow und Mitmach-Aktionen am Familiensonntag. Zudem kündigt der Verband eine Lesung mit einem "renommierten Autor" an, verrät aber noch keine Details. "Dazu gibt es demnächst nähere Informationen", verspricht Schömer. Auch dem Tourismus bietet der HGV eine Plattform, unter anderem wird sich der Nationalpark Hunsrück-Hochwald präsentieren. Das Außengelände nutzen Feuerwehr und Technisches Hilfswerk für Vorführungen.

Werbung fürs Mittelzentrum:
Die Messe sei in erster Linie eine "Leistungsschau der Betriebe", aber ebenfalls "Aushängeschild für Hermeskeil und die Region", betont HGV-Sprecherin Schömer mit Blick auf die beiden Partner Stadt und Verbandsgemeinde. "Wir wollen auch zeigen, was unsere Besucher hier in der Freizeit erleben können", betont VG-Chef Michael Hülpes. Das Mittelzentrum Hermeskeil werde sich "mit all seiner Leistungsfähigkeit" präsentieren und ein Signal für eine "starke Hochwald-Region" senden, sagt Hülpes mit Blick auf die laufende Kommunalreform. Die VG Hermeskeil gilt als möglicher Fusionspartner für die Nachbarn in Thalfang und Kell am See und wirbt seit längerem für die Bildung einer großen VG Hochwald (der TV berichtete mehrfach).

Nachwuchs für Betriebe:
Nicht nur Kunden, auch Fachkräfte von Morgen soll die Messe ansprechen. Deshalb will der HGV auch die weiterführenden Schulen einbinden. Geplant ist laut Kruchten eine Videobotschaft von Schülern, die ihre Zukunftsvisionen von Hermeskeil zeigen. Bei einem Unternehmerforum werden Gereon Haumann, Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, Alfred Thielen, Chef des Einzelhandelsverbands Trier, und Axel Bettendorf von der Handwerkskammer mit weiteren Gästen diskutieren.

Partner:
"Wir ziehen mit Stadt und VG an einem Strang", lobt Kruchten die Zusammenarbeit mit "finanzstarken Partnern". Die Kosten für die Messe beziffert er auf eine "fünfstellige Summe". Stadtchef Queck ist "froh, dass sich der HGV die Organisation zutraut". Er ist zuversichtlich, dass man das "attraktive Programm" gemeinsam stemmen werde.

Mehr von Volksfreund