Gold geht nach Aach und Newel

KONZ-OBEREMMEL. Austragungsort für die Abnahme des Feuerwehrleistungsabzeichens war die Tälchen-Gemeinde Konz-Oberemmel. Die Organisation der Veranstaltung des Kreisfeuerwehrverbands lag in den bewährten Händen der heimischen Freiwilligen Feuerwehr um Wehrführer Jürgen Becker.

Die Kommandos, die am Samstag bei der Abnahme des Feuerwehrleistungsabzeichens rund um das Feuerwehrgerätehaus in Konz-Oberemmel gegeben werden, sind eindeutig und lassen keine Zweifel aufkommen. Genau so wie die Ausführung der erforderlichen Einsätze durch die Prüfungsteilnehmer in der Stärke von eins plus acht. Den kritischen Augen der zwölf Wertungsrichter (Gesamtleitung Hauptwertungsrichter Jürgen Cordie, Zemmer-Rodt) entgeht nichts, ob im praktischen Teil oder bei der Theorie. Schließlich verfügt der ausrichtende Kreisfeuerwehrverband Trier-Saarburg über 23 Jahre Erfahrung bei den Prüfungen, die in den drei Stufen Bronze, Silber und Gold abgelegt werden. Unter anderem geht es darum, einen Löschangriff zu führen und Maßnahmen bei einem Chemie-Unfall zu ergreifen, um Menschenleben zu retten. Erschwernis bei der Hitze ist das Tragen von schweren Atemschutzgeräten. Kreisvorsitzender Kurt Waschbüsch (Kell am See): "Es läuft prima. Die Gruppen arbeiten ruhig, sachlich und ohne Hektik, genau wie es sein soll, und erfüllen ihre Aufgaben hervorragend." Am Ende eines langen Tages erhalten die Teams der Feuerwehren Temmels (Bronze), Pellingen (Silber) und Aach und Newel (Gold) die begehrten Zertifikate und Abzeichen. Dank guter Organisation und Realisation durch die Wehr Konz-Oberemmel verliefen die Prüfungen optimal, und alle fühlten sich in der Tälchen-Gemeinde gut aufgehoben.