Goldmedaille ist sicher

FARSCHWEILER. Damit Kinder, die nicht die Möglichkeit haben in Urlaub zu fahren, in den heiß ersehnten Sommerferien in die Ferne schweifen können, organisieren Erwachsene um Wilma Meisberger seit fünf Jahren eine Ferienfreizeit für Acht- bis 14-Jährige aus Farschweiler.

40 Kinder aus Farschweiler können den 1. August kaum erwarten. Dann geht es in einem Reisebus Richtung Meer, an die belgische Küste. Auf der Terrasse der Familie Meisberger wurde in den vergangenen Wochen schon mancher Plan für die beliebte Ferienfreizeit geschmiedet, die unter dem Motto "Olympia" steht. "Der Strand eignet sich hervorragend für sportliche Wettkampfspiele", sagt Wilma Meisberger. Ans Meer geht es in diesem Jahr zum ersten Mal. In den vorigen Jahren ging die beliebte mehrtägige Tour in die Eifel. Schon als 20-Jährige hat Wilma Meisberger mit ihrem Mann Ferienfreizeiten unterstützt. Damals hatte Pfarrer Heinz-Günther Schöttler die Idee, Kindern, die zu Hause bleiben müssen, eine erschwingliche und bunte Ferienwoche zu bieten. "Irgendwann sind diese Aktionen eingeschlafen", so Meisberger. Beim Ansehen von Erinnerungsfotos, die von jeder Menge Spaß zeugen, wussten Anne (15), Linda (12) und Niklas Meisberger (9): "So etwas wollen wir auch erleben. Macht doch noch einmal so was." "Warum eigentlich nicht?", dachten sich Hans-Dieter und Wilma Meisberger. Gedacht, getan. Josef und Gisela Backes, Elke Meier-Steffen, Rosi Klos, Ute Ebner, Peter und Lydia stiegen mit ins Boot und planten die erste "wiederbelebte" Farschweilerer Ferienfreizeit. Kennenlernspiele wurden vorbereitet, und ein Motto für fünf lustige Tage wurde ausgewählt. "Wir hatten das Thema Märchen, und im vergangenen Jahr haben wir einen Film gedreht", erzählt Wilma Meisberger. Die Betreuer investieren viel: jede Menge Arbeit und einen Teil ihres Jahresurlaubs. "Es macht sehr viel Spaß", sagt die 38-Jährige. Sie bringt, wie ihre Mitstreiter, die beste Voraussetzung als Betreuerin von Ferienfreizeiten mit: Sie mag Kinder sehr. "Generell sind Kinder bei uns zuhause immer willkommen", sagt die gebürtige Farschweilerin. Und das Wichtigste ist immer mit im Gepäck, wenn die Meute in die schönste Zeit des Jahres aufbricht: viel Humor. Kein Wunder, denn Hans-Dieter Meisberger ist der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Karneval Farschweiler-Herl. In diesem Jahr begleiten neben den Meisbergers Anita Massmann, Ute Ebner, Rosi Klos und Stefan und Christel Meyer die Ferienkinder. Die Goldmedaillen für die Teilnehmer der Olympiade sind schon fertig. Und die Silber- und Bronzemedaillen? "Bei uns gibt es nur Goldmedaillen. Selbstverständlich für alle."