Grandioser Dänenblues im Ducsaal

Grandioser Dänenblues im Ducsaal

Im Jahre 2002 fanden sieben musikalische Dänen zusammen. Jetzt zeigte die Formation um Thorbjörn Risager im Ducsaal, wie sie mit eigenen Kompositionen Rhythm'n Blues auf dem Fundament des Chicago Blues aufzubauen versteht.

Freudenburg. (doth) Ein Mann mit Hut und geschulterter Gitarre kommt in den Ducsaal, grüßt kurz und verschwindet hinter der Bühne. Eine eher unauffällige Erscheinung, bis Bluesgitarrist Thorbjörn Risager gemeinsam mit Saxofonist Kasper Wagner, Gitarrist Svein Erik Martinsen, Bassist Sören Böjgaard, Trompeter Peter Kehn, Schlagzeuger Martin Seidelin und Pianist Emil Balsgaard auf die Bühne kommt.

Gerade ist ihre dritte CD erschienen ,von der etliche Titel gespielt wurden. Grundlage ihrer Musik ist der Chicago Blues, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zuge der Abwanderung der verarmten schwarzen Arbeiterbevölkerung aus dem Süden der USA in die Großstädte des mittleren Westens entstanden ist.

Diese Ursprünglichkeit pflegen auch die sieben Dänen, denn es geht in dieser Musik meist um Probleme, Alltagsgeschichten eben. Der Titel "Hold on" will Mut machen, nicht aufzugeben. In "Mister Bad Luck" wird über allzu viel Pech im Leben geklagt, wozu die rauchige Stimme des Mannes mit Hut und seine virtuos gespielte Gitarre glänzend passen.

In der Pause standen die Leute Schlange, um eine CD zu erstehen, mit der sie diese Musik mit nach Hause nehmen konnten, denn schließlich handelte es sich hier um eine Band, die bereits drei Jahre nach ihrer Gründung den Preis "Blues Talent of the Year" beim Kopenhagen-Blues- Festival gewann.

Jeder der sieben Herren in Schwarz ist ein Virtuose auf seinem Instrument, was sie der Reihe nach bewiesen. Besonders Pianist Emil Balsgaard ist in seinen Soli ein prägendes Element des markanten Musikstils.

Da lohnte wieder einmal der weiteste Weg nach Freudenburg, wie die Autokennzeichen bewiesen. Viktor Ingwersen aus Saarbrücken findet: "Das ist Musik, in der alles stimmt. Die Jungs haben Spaß am Musizieren." Er kann das beurteilen, denn Viktor sorgt im Ducsaal am Mischpult für den guten Ton.

Mehr von Volksfreund