Großes Kino, große Musik

Große Hollywood-Produktionen hat der Musikverein Kirf in der Stadthalle erklingen lassen. Das 45-köpfige Orchester hatte dafür sieben Monate lang berühmte Filmmusik geprobt und sich dabei keine leichten Stücke herausgesucht. 360 Zuhörer genossen den Klang und die mitgelieferten Spielszenen.

Saarburg. Kein Schneegestöber und kein "Wetten, dass ...?" kann 360 Musikfreunde davon abhalten, den Klang des Musikvereins Kirf bei seinem Jahreskonzert in der Stadthalle Saarburg zu genießen. Die millionenschweren Produktionen aus Hollywood zeichnen sich ja gerade durch Filmmusik aus, die im Gedächtnis bleibt. Für den jungen Dirigenten Christian Deuschel, Trompeter am Saarländischen Staatstheater, war das mit diesem Klangkörper kein Risiko.
Die Stadthalle schmückten Protagonisten aus Pappe: Darth Vader aus Star Wars, Johnny Depp als Jack Sparrow aus Fluch der Karibik und Arnold Schwarzenegger bewachten die Eingänge.
45 Musiker brachten den großen Hollywood-Sound auf die Bühne, vom Colonel-Bogey- Marsch aus "Die Brücke am Kwai" über "Tanz der Vampire", dieses jedoch in der Musicalfassung, bis zum "Piratenepos" aus der Karibik und Robin Hood.
Mit "Mission Impossible" (früher Kobra, übernehmen sie), und Action- Star Tom Cruise, ging das Orchester an seine Grenzen. "Die Taktwechsel sind eine Herausforderung", gab denn auch Dirigent Deuschel zu.
Jedes Stück wurde mit Filmszenen im Hintergrund auch optisch untermalt. Rocky (Sylvester Stallone) boxte und Robin Hood (Kevin Kostner) kämpfte gegen den Sheriff vom Sherwood-Forrest für die Armen. Schließlich kämpfte sich noch Harrison Ford als Indiana Jones durch die Weltgeschichte.
Zwischendurch wurde ein Mann geehrt, ohne dessen Engagement das Orchester nicht so weit gekommen wäre. Nach 21 Jahren wurde Karl-Heinz Jakob offiziell als Vorsitzender verabschiedet.
Sein Nachfolger, Benno Biwer, verlas die Laudatio: "Jakob ist seit 1970 Vereinsmitglied, war von 1979 bis 1991 Notenwart, machte sich in der Nachwuchsarbeit verdient und förderte den Verein auch mit Tontechnik." Dafür gab\'s vom Vorsitzenden des Kreismusikverbandes Erwin Berens die Verdienstmedaille und vom Verein einen Stern wie die auf dem "Walk of Fame" in Hollywood.
Das Orchester verabschiedete sich mit der Musik aus "Star Wars". Urlauberin Christiane Behre aus Hannover fand das Programm toll: "Die Musikauswahl ist sehr gut getroffen." Werner Wallrich, einst selbst Trompeter in diesem Orchester lobte: "Die können ganz ohne Aushilfen aus anderen Vereinen spielen." Das sei das Ergebnis guter Nachwuchsarbeit.
Extra

Die Solisten: Christian Repplinger, Gitarre; Johannes Weber, Schlagzeug; Simon Krista, Trompete; Guido Beck, Saxofon; Jasmin Türk, Saxofon; Lothar Hausen, Trompete; Lena Krista, Saxofon. doth