1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Großes Oldtimertreffen am Zusammenfluss von Saar und Mosel

Großes Oldtimertreffen am Zusammenfluss von Saar und Mosel

Es ist die 29. Auflage des Internationalen Konzer Oldtimertreffens während des Heimat- und Weinfestes am Sonntag, 21. Juli. Da ist es verständlich, dass der ausrichtende Motor-Sport-Club Konz von "Tradition" spricht. Verbunden ist das Treffen mit einer Ausstellung, einer Prämierung und einem Geschicklichkeitsturnier für Automobile und Motorräder, für Youngtimer sowie für LKW und Traktoren bis Baujahr 1986.

Konz. Die Teilnehmer kommen aus vielen Teilen Deutschlands, aus Luxemburg, Belgien, Holland, Frankreich und aus Italien. Sie treffen zwischen 8 und 11 Uhr in Konz ein. Danach werden die Fahrzeuge vorgestellt, viele Details verraten, einige Fahrer kommen zu Wort, die auch so manche amüsante Geschichte, die sich mit dem Fahrzeug verbindet, zu erzählen wissen.
Besonders seltene und schöne Fahrzeuge werden gegen 11.30 Uhr in einem Corso zum Marktplatz fahren, wo sie von Bürgermeister Karl-Heinz Frieden empfangen werden. Dort wird auch die Weinkönigin mit ihren Prinzessinnen abgeholt und zum Veranstaltungsgelände gefahren. Olaf Pelz, Vorsitzender des Motor-Sport-Clubs (MSC) Konz, erklärt, dass bisher etwa 250 Fahrer aus dem In- und Ausland ihre Teilnahme zugesagt hätten.
Neben echten Veteranen aus den Anfängen des Automobilbaus, zum Beispiel einem äußerst seltenen MAF Markranstädter Automobilfabrik aus dem Jahr 1909, Besitzer ist der Luxemburger Joseph Schmitt, sowie einem französischen Motorrad der Marke Terrot, Baujahr 1928, sind wieder viele Oldies aus den 1950er und 60er Jahren sowie italienische, englische, französische und amerikanische Sportwagen und auch eine Vielzahl von Cabriolets zu bewundern.
Nicht nur Automobile, sondern auch viele Motorräder, Motorroller und Gespanne sowie kuriose Fahrzeuge wie ein "Threewheeler" werden zu sehen sein. Außederm sind Lastkraftwagen und Traktoren zu sehen.
Für Fiat-Abarth-Fahrzeuge wurde eine Sonderklasse eingerichtet. 15 "Scorpione", das Markenzeichen von Carlo Abarth, werden in Konz erwartet. Die weiteste Anfahrt nach Konz nimmt ein Abarth-Freund aus Turin/Italien auf eigener Achse auf sich.
Die Weinhoheiten werden auch die Siegerehrung bei der Prämierung der schönsten Oldtimer übernehmen und Pokale und Ehrenpreise überreichen. Nicht nur die ältesten, sondern auch die originellsten und die sportlichsten Fahrzeuge, die Teilnehmer mit der weitesten Anreise und auch die ältesten und jüngsten Fahrer werden prämiert. red