1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Gründungsmitglied Winfried Manns ist neuer Ehrenstifter

Gründungsmitglied Winfried Manns ist neuer Ehrenstifter

Der Geschäftsführende Vorstand des Gemeinde- und Städtebundes und Konzer Bürgermeister von 1992 bis 2008 ist der dritte Ehrenstifter, den die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung ernennt. Manns ist Gründungsmitglied der Stiftung. Vorsitzender Hartmut Schwiering überreichte die Urkunde vor 142 Gästen eines Benefiz-Gourmetabends im Kloster Karthaus.

Konz-Karthaus. Im historischen Festsaal des Klosters Karthaus hat die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung mit Winfried Manns ihren dritten Ehrenstifter ernannt. Der Vorgänger von Bürgermeister Karl-Heinz Frieden und heutige Geschäftsführende Vorstand des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz ist Gründungsmitglied und wesentlich am Erfolg der Stiftung beteiligt.
Stiftungsvorsitzender Hartmut Schwiering wählte zur Ernennung den großen Rahmen des Benefiz-Gourmetabends mit 142 Gästen. "Winfried Manns hat dieser Stiftung ein Gesicht gegeben", lobte der Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsrates, Karl-Heinz Frieden.
Als Laudatorin sprach die CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Julia Klöckner, über die Verdienste des Geehrten, der das Konzer Modell der Lese-Lern-Förderung mitkonzipierte und dieses auch von der Trierer Professorin Dr. Michaela Brohm bewerten lässt: "Keine andere Bildungs-Bürgerstiftung war so zielführend im Interesse junger Menschen unterwegs." Klöckner charakterisierte den Westerwälder Bauernsohn als visionsstark, umsichtig und kenntnisreich. In der Bildungs-Bürgerstiftung habe er als damaliger Bürgermeister sofort die Chancen und Potenziale für Kinder und Jugendliche erkannt, denn mehr als 100 Nationen haben in Konz eine neue Heimat gefunden. "Das war der beste Kapitaleinsatz, den ein Bürgermeister tätigen konnte, denn das Geld hat sich in sechs Jahren versechsfacht, was man nicht von jeder Anlage sagen kann", rechnete Klöckner vor. Mehr als 100 Lese-Lern-Paten machen über 300 Kinder Woche für Woche in der deutschen Sprache stark.
Zahlreiche weitere Projekte wurden ins Leben gerufen. Winfried Manns fand in seiner Dankesrede mahnende Worte, und warnte vor dem Wachstumswahn: "Ich glaube nicht, dass wir unseren heutigen Wohlstand erhalten können." Mit Lebensstandard könne nicht nur die finanzielle Seite gemeint sein. Kultur und Bildung seien ebenso wichtig.
"Wenn wir demografisch überleben wollen, muss Migration selbstverständlich werden", fordert Manns. Das mache jedoch eine erhebliche Förderung wie die der Lesepaten der Stiftung notwendig. doth
Extra

Zum Ehrenstifter kann von der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung ernannt werden, wer mindestens 65 Jahre alt ist und sich um Bildung, Ausbildung und Integration junger Menschen verdient gemacht hat. Bisherige Ehrenstifter sind der Bildhauer Willi Hahn (1920 bis 1995), der posthum für die Überlassung der Rechte an der Doktor-Skulptur geehrt wurde, und Dr. Karl Krämer, der im letzten Jahr ernannt wurde. Die Ernennung verpflichtet zur Mitarbeit im Kuratorium, das für den fünfköpfigen Vorstand eine beratende Funktion ausübt. Welche Projekte bei der Stiftung laufen, steht auf <%LINK auto="true" href="http://www.konzer-doktor-buergerstiftung.de" class="more" text="www.konzer-doktor-buergerstiftung.de"%>. doth